Drei Monate nach Eröffnung: Richard-Strauss-Tunnel überflutet

+
Unterirdischer Kanal: Bis zu 50 Zentimeter hoch stand das Wasser in der Nacht zum Samstag im neuen Richard-Strauss-Tunnel.

München - Statt Autos konnten in der Nacht auf Samstag nur Schlauchboote den neuen Richard-Strauss-Tunnel passieren. Wasser aus den Hydranten hatte die Röhre geflutet. Wie es schon kurz nach der Eröffnung des Tunnels zu dem Schaden kommen konnte, ist unklar.

Bilder: Richard-Strauß-Tunnel unter Wasser

Um kurz vor 22 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. Ein Defekt im Hydrantensystem hatte die Fahrbahn auf einer Länge von rund hundert Metern geflutet. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war der Tunnel an einigen Stellen schon bis zu 50 Zentimeter hoch geflutet. Die Feuerwehr vermutet, dass das Wasser in den Hydrantenrohren, die in den Tunnelwänden verlegt sind, gewechselt werden sollte. Dafür fließt das Wasser offenbar zunächst in ein Auffangbecken, aus dem es dann in die Kanalisation gepumpt wird. Offenbar war diese Pumpe kaputt, so dass das Becken überlief und den Tunnel flutete. Die Feuerwehr begann mit tragbaren Pumpen gegen die Wassermassen vorzugehen. Gleichzeitig alarmierten sie die Stadtwerke, deren Mitarbeiter gegen 1.30 Uhr das Wasser abdrehten. Weil die Feuerwehr den Wassermassen im Tunnel allein nicht Herr wurde, unterstützte das Technische Hilfswerk die Arbeiten mit einer Hochleistungspumpe.

Insgesamt war die Feuerwehr mit zwölf Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort. Der komplette Tunnel und alle Zufahrten waren die ganze Nacht über von 22 Uhr bis 6.30 Uhr am Samstag gesperrt. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, konnte die Feuerwehr am Wochenende noch nicht beziffern. Auch die Frage, warum in dem erst vor wenigen Monaten eröffneten Tunnel das Wasser im Hydrantensystem gewechselt wurde und die Pumpe im neuen Auffangbecken bereits defekt war, konnte niemand beantworten. Das Hydrantensystem in den Tunnelwänden gehört zum Sicherheitskonzept des Baus.

Philipp Vetter

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare