Sogar die Schuhe musste er hergeben

Drei Räuber überfallen Mann (32) in der Altstadt

München - In der Nacht auf Samstag ist ein Münchner in der Altstadt überfallen worden. Insegsamt drei Täter raubten den 32-Jährigen aus, sie nahmen sogar seine Schuhe mit.

Am vergangenen Samstag gegen 1 Uhr nachts befand sich ein 32-jähriger Münchner auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle. In der Dürnbräugasse wurde er plötzlich von hinten von drei bislang unbekannten Männern angegriffen. Einer drehte ihm von hinten den Arm nach oben, ein zweiter packte ihn vorne an der Jacke. Die drei Männer forderten den 32-Jährigen auf, Geld, seinen mitgeführten Rucksack und sogar seine Schuhe herauszugeben.

Der Überfallene kam dem nach und die Täter konnten anschließend zu Fuß unerkannt flüchten. Während des Überfalls stürzte der 32-Jährige, aufgrund der körperlichen Gewalt der Täter, zu Boden und erlitt eine Schulterverletzung sowie Prellungen im Brustbereich.

Täterbeschreibung: Männlich, alle 20-30 Jahre alt, sprachen deutsch. 1. ca. 190 cm groß, bayerischer Dialekt; er trug ein blau-weiß gestreiftes Baseballkäppi und dunkle Kleidung, 2. ca. 180 cm groß; er trug einen Kapuzenpulli (evtl. der Marke Nike) und dunkle Kleidung, 3. ca. 180 cm groß; er trug ebenfalls dunkle Kleidung.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

auch interessant

Meistgelesen

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion