Dreiste Räuber machen fette Beute

München - Drei Räuber haben bei einem dreisten Überfall auf eine Lotto-Annahmestelle in Berg am Laim fette Beute gemacht. Jetzt sucht die Polizei nach ihnen - und einem FC-Bayern-Schal.

Eine 29-jährige Geschäftsfrau wollte am Freitag, 17. Februar, gegen 18.40 Uhr gerade ihre Lottoannahmestelle mit angeschlossenem Verkaufskiosk verlassen, als drei unbekannte Männer auf sie zu kamen und Zigaretten kaufen wollten. Die Frau sagte zu und begab sich mit dem Trio an den Verkaufstresen. Hier verlangte nun einer der Männer eine Stange Marlboro. Da sie diese erst holen musste, ging die Geschäftsfrau in den hinteren Bereich des Ladens. Einer der vermeintlichen Kunden ging ihr nach.

Plötzlich hielt er der Frau eine Schusswaffe entgegen und erzwang so die Öffnung eines Tresors. Der Täter raffte das darin befindliche Geld zusammen und packte es in einen blauen Müllsack. Schließlich entwendete er auch noch das Speichermedium der Kameraüberwachung. Seine beiden Mittäter hatten inzwischen Glückslose, einzelne Zigarettenpackungen und die Handtasche der Inhaberin an sich gebracht. Gemeinsam verließen alle Täter das Geschäft in der Altöttinger Straße und flüchteten zu Fuß in Richtung Schlüsselbergstraße. Aufgrund des nahen Wochenendes hatte sich ein erheblicher Bargeldbetrag im Tresor befunden. Der Wert der gestohlenen Zigaretten ist noch nicht bekannt.

Täterbeschreibung: 1. Täter (Bedroher, Waffenträger): männlich, ca. 25 bis 30 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß, Afrikaner, rundes Gesicht, breite Nase, dunkle Augen, buschige Augenbrauen, kräftige sportliche Figur, tiefe Stimme, sprach deutsch mit französischem Akzent Bekleidung: schwarze Strickmütze, FC-Bayern-Fanschal, dunkle hüftlange Jacke, dunkle Hose

2. Täter: männlich, ca. 160 cm groß, Afrikaner, dickliche Figur Bekleidung: schwarze Wollstrickmütze, dunkle Kleidung

3. Täter: männlich, ca. 175 bis 180 cm groß, Afrikaner, schlanke Figur Bekleidung: schwarze Wollstrickmütze, dunkle Kleidung

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare