Bei Wohnungsdurchsuchung

Drogendealer will vor der Polizei übers Dach fliehen

Aus dem Staub machen wollte sich ein 29-jähriger Arbeitsloser, als die Polizei zur Durchsuchung seiner Wohnung in Moosach angerückt war. Der Drogendealer hatte sich eine gefährliche Fluchtroute ausgesucht.

München - Als die Beamten am Dienstag bei dem Mann plötzlich in der Wohnung standen, wollte der mit einem Müllbeutel aus der Dachgeschosswohnung steigen und über das Dach fliehen. Nur durch gutes Zureden der Einsatzkräfte ließ er sich von seinem Plan abbringen und dann in der Wohnung widerstandslos festnehmen. In den Müllsack hatte er 400 Gramm Marihuana und 78 Gramm Kokain gepackt. Dazu entdeckten die Polizisten in der Wohnung noch gut 150 Gramm Marihuana, 13 Gramm Haschisch, eine Feinwaage und mehrere tausend Euro Bargeld.

Auf die Spur waren die Polizisten durch einen 23-Jährigen gekommen. Bei einer Kontrolle am Dienstag hatten die Beamten bei dem Mann mehrere Gramm Marihuana und einen Joint entdeckt. Ermittlungen ergaben, dass der 23-Jährige das Rauschgift bei dem Arbeitslosen gekauft hatte. Noch am selben Tag entschied sich die Polizei deshalb zur Durchsuchung. Der hohe Bargeldbetrag, den der Dealer wohl mit Drogendeals erwirtschaftet hat, wurde beschlagnahmt. Da der 29-Jährige im Eingangsbereich der Wohnung ein Pfefferspray griffbereit deponiert hatte und zudem diverse Cuttermesser abgelegt hatte, wird er sich nun wegen bewaffneten Handels mit Betäubungsmitteln verantworten müssen. Er wurde dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

mb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.