Kassiererin verjagt dilettantischen Räuber

München - Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstag versucht, einen Drogeriemarkt am Rotkreuzplatz zu überfallen. Eine Kassiererin hat ihn in die Flucht geschlagen - und eine Entdeckung gemacht.

Schock für die Angestellten und Kunden eines Drogeriemarkts in der Wendl-Dietrich-Straße am Rotkreuzplatz: Am Donnerstag gegen 18:40 Uhr drängte sich ein mit Mütze und Schal maskierter Mann an einer Schlange vorbei, bedrohte die 63-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Nachdem die Mazedonierin die Kasse geöffnet hatte, legte der Räuber seine Waffe auf dem Förderband ab und griff mit beiden Händen in die Geldfächer.

Aus der Kasse entnahm er ein paar Hundert Euro, die er gleich in eine Tüte steckte. Die Kassiererin schnappte sich in dieser Zeit geistesgegenwärtig die Waffe vom Förderband. Dadurch erschrak der Täter und rannte sofort aus dem Geschäft. Er flüchtete auf einem Fahrrad.

Anschließend kam auch heraus, wieso der Räuber so unsicher war. Denn bei der zurückgelassenen Waffe handelte es sich um eine Spielzeugpistole.

Verletzt wurde bei dem Überfall niemand. Eine eingeleitete Sofortfahndung verlief negativ. 

Täterbeschreibung der Polizei:

Männlich, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank; bekleidet mit dunkler Jacke und Hose, schwarzer Schal als Maskierung, schwarze Mütze, weiße Turnschuhe, er trug Handschuhe und führte ein schwarzes Fahrrad mit, er war bewaffnet mit silberfarbener Spielzeugpistole

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare