Durch Bogenhausen und Freimann

Einbruchs-Tour über Weihnachten

München - Einige Münchner sind während der Weihnachtsfeiertage in den Urlaub gefahren oder Heim zu den Liebsten. Das nutzte eine Einbrecherbande und ging auf Tour.

Im Norden fingen die Täter an.

Von wegen schöne Bescherung: In der Weihnachtszeit haben Einbrecher die Abwesenheit etlicher Münchner genutzt und sind in deren Wohnungen eingestiegen. Ihre Beute beträgt mehre zehntausend Euro. Die tz dokumentiert die Spur der dreisten Weihnachts-Einbrecher in Bogenhausen und Freimann:

Jasminstraße: Zwischen dem 20. und 24. Dezember gelangten Einbrecher an der Jasminstraße (Freimann)in eine Wohnung im ersten Stock. Sie erbeuteten Bargeld und Schmuck.

Jensenstraße: Über ein Regenrohr kletterten kletterten die Täter zwischen dem 23. und 26. Dezember zu einer Wohnung im zweiten Stock an der Jensenstraße (Bogenhausen). Sie entwendeten Schmuckim Wert von einigen tausend Euro.

Crailsheimstraße: Irgendwann zwischen Heiligabend und dem ersten Feiertag wurde eine Erdgeschosswohnung an der Crailsheimstraße (Freimann) von Einbrechern heimgesucht. Beute: Schmuck und Bargeld.

Lusenstraße: Schmuck und Bargeld erbeuteten unbekannte Einbrecher auch in einer Wohnung an der Lusenstraße (Bogenhausen). Tatzeit war in diesem Fall der Abend des ersten Weihnachtsfeiertags.

Cosimastraße: Am 23. Dezember wurde eine Wohnung an der Cosimastraße (Bogenhausen)zum Ziel von Einbrechern. Zwischen 15.30 und 20.45 Uhr erbeuteten die Ganoven Schmuck und Bargeld.

Möselweg: Der sechste Einbruch ereignete sich am ersten Feiertag gegen 2.15 Uhr im Möselweg (Freimann). Da der Bewohner den Täter überraschte, konnte dieser keine Beute machen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare