Verstoß gegen die DB-Verordnung

Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 

Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.

Eching -  Brutale Hunde-Attacke in der Münchner S-Bahn! Ein Rottweiler hat am Montagvormittag einer Frau (34) auf Höhe der Hackerbrücke in den Unterarm gebissen. Mit einer stark blutenden Wunde kam die Echingerin in ein Krankenhaus. Weil der Hund keinen Maulkorb trug, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Besitzer wegen Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Kampfhund beißt Mutter und Sohn tot: Muss er jetzt selbst sterben?

Laut Bundespolizei kam die Beiß-Attacke völlig überraschend. Das spätere Opfer setzte sich in der S-Bahn Richtung Flughafen neben den 47 Jahre alten Hundebesitzer. Neben ihm saß der Rottweiler zunächst ruhig da. Doch wenig später zeigte sich, warum Rottweiler laut Gesetz als Kampfhunde der zweiten Kategorie eingestuft werden. Wie die Bundespolizei berichtet, machte die junge Frau offenbar unabsichtlich eine Handbewegung in Richtung des Hundes. Zu einer Berührung soll es aber nicht gekommen sein. Der Rottweiler – ein in der Regel rund 42 Kilo schwerer Hund mit einer Schulterhöhe bis zu 68 Zentimeter – packte die Echingerin am Unterarm, fügte ihr eine stark blutende Wunde zu. Die Frau kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Hund war offiziell nicht als gefährlich eingestuft

Die Bundespolizei nahm sich des Falls an, informierte auch das für  Zwischenfälle mit Hunden zuständige Kreisverwaltungsreferat (KVR). Laut Angaben der Stadt habe der Rottweiler allerdings einen ­Wesenstest erfolgreich bestanden. Der Hund war also offiziell nicht als gefährlich eingestuft worden – eine Maulkorbpflicht oder ständiger Leinenzwang in der Öffentlichkeit bestand folglich nicht. Dafür hat der Hundehalter aber gegen die Hausordnung der Deutschen Bahn verstoßen. Denn laut dieser müssen alle Hunde mit einer Schulterhöhe ab 40 Zentimetern im Zug einen Maulkorb tragen.

Besitzer eines Rottweilers haben Anspruch auf einen Wesenstest. Stufen Experten den Hund als ungefährlich ein, wird ein sogenanntes Negativzeugnis ausgestellt. Der Rottweiler gilt somit rechtlich nicht mehr als Kampfhund.

Lesen Sie auch:

 „Nach mutmaßlicher Attacke mit Hunden auf Afrikaner: Neues zu den Tätern

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus

Johannes Heininger

Rubriklistenbild: © dpa/ Bernd Thissen 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare