1. tz
  2. München
  3. Stadt

Edeka will Filiale in München schließen - Jetzt soll die Stadt eingreifen

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Das Logo von Edeka leuchtet an einer Filiale
Das Logo von Edeka leuchtet an einer Filiale. © Federico Gambarini/dpa/Symbolbild

Ein Plan von Edeka sorgt für Unmut in der Politik: Eine Filiale soll in wenigen Wochen geschlossen werden. Der Bezirksausschuss fordert die Stadt zum Handeln auf.

München - Es ist beileibe nicht die größte Edeka-Filiale in München und auch nicht die frequentierteste. Aber für die Menschen vor Ort bricht eine wichtige Möglichkeit der Versorgung weg: Die Kette hat gegenüber der SZ bestätigt, die Edeka-Express-Filiale an der Kaspar-Kerll-Straße in Pasing zu schließen. Und das voraussichtlich schon Mitte Februar. Der Mietvertrag ende, der Investitionsbedarf sei zu hoch, begründet ein Sprecher die Entscheidung.

Edeka schließt Filiale in München-Pasing - Politik macht mobil

Diese erzürnt die Lokal-Politik. Zwar gibt es in der Gegend weitere Lebensmittelläden etwas weiter entfernt. Doch Constanze Söllner-Schaar (SPD) weist darauf hin, dass rund um den Edeka-Express viele ältere, auch gehbehinderte Menschen leben. „Damit wird ein gesamtes, großes Wohnviertel von einer fußläufig erreichbaren, akzeptablen Lebensmittelversorgung abgehängt“, sagte sie zur SZ. Die SPD hat einen Dringlichkeitsantrag ins Leben gerufen: Der Bezirksausschuss fordert die Stadtverwaltung auf, „zu intervenieren“. Oder bei der Schaffung einer Alternative zu unterstützen.

Edeka
Klein, aber wichtig: Diese Innenansicht, die aus der Filiale stammen soll, wurde bei Google Maps hochgeladen. © Google Maps

Auf die Bedeutung des Supermarktes deuten auch die Google-Bewertungen hin - offenbar gilt er wirklich als Filiale für die Nachbarschaft. „Recht nettes Ambiente, wo wirklich nur die Nachbarschaft einkauft. Das Sortiment ist etwas kleiner als bei ‚normalen‘ Edeka-Filialen“, steht in einer Rezension. „Ist in unserer Umgebung sehr beliebt weil er nicht so unpersönlich ist“ und „Gut geführter Supermarkt ... motiviertes nettes Personal...ich bin fast täglich da“, heißt es in anderen Bewertungen aus den vergangenen Jahren. Auch der Münchner Norden verliert einen Supermarkt: Dort hat eine große Rewe-Filiale für immer ihre Tore geschlossen. (lin)

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema