1. tz
  2. München
  3. Stadt

Aus Münchner Edeka: Kunde postet zwölf Ekel-Fotos auf Facebook - „Euer Ernst?“

Erstellt:

Von: Helena Grillenberger

Kommentare

Kein schöner Anblick: Ein Kunde entdeckte verfaultes, verschimmeltes und vertrocknetes Gemüse in einem Münchner Edeka.
Kein schöner Anblick: Ein Kunde entdeckte verfaultes, verschimmeltes und vertrocknetes Gemüse in einem Münchner Edeka. © Imago/Facebook

Die Supermark-Kette EDEKA wirbt gern mit viel Frische und Qualität. In einer Münchner Filiale entdeckte ein Kunde nun aber Ekliges. Auf Facebook macht er seinem Ärger Luft.

München - Wer im Supermarkt zu Gemüse greift, erwartet frisches Gemüse, das auch zu Hause noch ein paar Tage haltbar ist. Ein, zwei sehr reife Exemplare sind noch verständlich, mehr sorgt aber meist für Ärger.

So nun auch in einer Münchner Edeka Filiale geschehen: Ein Facebook-User postete Bilder von verschiedenen Gemüsesorten. Auf allen zwölf Bildern sieht man die Ware, die eher aussieht, als gehörte sie aussortiert.

„Mein Einkaufserlebnis bei EDEKA“, kommentiert der erboste Facebook-User. „Diese Umstände sind mir nicht zum ersten Mal aufgefallen, sondern diese gibt es permanent bei Edeka.“ Er ergänzt ironisch: „P.S. Heute mal keine schimmeligen Zitronen gefunden …. Wow.“

Edeka: Münchner postet Ekel-Fotos auf Facebook

Auf den Bildern zu sehen: fauliger Salat - „matschig, fast cremig am Strunk“, kommentiert der Urheber des Posts -, vertrocknete Petersilienwurzeln, vertrocknete Artischocken, Kurkumaableger, die nach Aussage des wütenden Facebook-Nutzers maximal fünf Gramm wögen, allerdings für knapp acht Euro verkauft würden und dazu noch modrig röchen. Außerdem eine offensichtlich verfaulte Aubergine und matschige Tomaten sowie eine Packung Kiwi, in der die Früchte vor sich hin faulen.

„SCHÄMT EUCH…. !!!!“, kommentiert der Facebook-User seine Bilder. Und auch in den Kommentaren erhält der Post Zuspruch: „Das ist doch nichts neues bei Edeka“, schreibt etwa eine Nutzerin. „Euer Ernst?“, fragt ein anderer und verlinkt direkt den Supermarkt in seinem Kommentar.

Der reagiert sogar auf den Post: Unter dem Kommentar einer Nutzerin, die über ähnliche Erfahrungen berichtet, bittet der Supermarkt um die genaue Filiale, sowie die Kontaktdaten der Nutzerin. Den Original-Post kommentiert Edeka: „Hallo, wir können deinen Ärger verstehen. Danke für deine Nachricht. Wir leiten das an den Kundenservice vor Ort weiter.“

Ekel-Fotos aus EDEKA in München: Facebook-User schimpfen

Andere Nutzer geben lieber Ratschläge, wie man mit der Situation umgehen könnte: „Wie wäre es damit, die Mitarbeiter freundlich darauf anzusprechen?“, schlägt eine Userin vor. Eine weitere zeigt sich verwundert: „Ach du meine Güte“, schreibt sie. „Ich mein, dass mal was dazwischen ist, was nimmer gut ist ok. Aber das ist schon eine Frechheit.“

Neben allem Ärger gibt es aber auch Facebook.-Nutzer, die von ihren eigenen Erfahrungen berichten: „Also ich kann nur für den Edeka sprechen in dem ich einkaufe, der Laden immer sauber, nichts kaputtes oder fauliges Gemüse/Obst. Das Personal dort total auf Zack“, schreibt eine Nutzerin und fügt hinzu: „Man kann das auch mal lobend erwähnen.“

In einer Supermarkt-Filiale im Münchner Umland sorgte hingegen vor Kurzem ein Becher Sahne für Verwirrung. Während der Deckel das Kaufland-Logo enthielt, war der Becher mit der Edeka-Eigenmarke Gut&Günstig gekennzeichnet.(hgr)

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare