Über 100 Millionen Euro

Mega-Projekt im Olympiapark: Neue Sportarena für FC Bayern und EHC München

+
Passt perfekt ins Ambiente: Die neue Sportarena im Olympiapark soll über ein begrüntes Dach verfügen.

Die Sportarena für die FC-Bayern-Basketballer und die Eishockey-Stars vom EHC wird im Olympiapark entstehen. Dort sollen auch viele andere Events stattfinden.

München - Da schau her! Seit Donnerstagmittag ist klar, wie die neue Sportarena im Olympiapark aussehen soll. Das dänische Architekturbüro „3XN“ bekam den Zuschlag, wird ab Juni die neue Heimat des Eishockeyklubs EHC Red Bull München und der Basketballer vom FC Bayern bauen. Für rund 100 Millionen Euro entsteht an der Stelle des früheren Radstadions eine hochmoderne Arena, Bauherr ist der österreichische Brause-Hersteller.

Im Spätsommer 2021 soll die Halle fertig sein. Sie bietet Raum für 11.500 Zuschauer (maximal 2000 Stehplätze), umfasst elf Logen sowie Büro- und Konferenzräume. Nebenan entstehen drei überdachte Eisflächen für den Trainingsbetrieb. Laut Bürgermeisterin Christine Strobl (57, SPD) blockt die Stadt dort jährlich 8000 Stunden für Breitensport wie etwa öffentliches Eislaufen. Strobl sagte: „Mit dem Bau der Sportarena wird der Olympiapark seine Position als hervorragende Veranstaltungsstätte in München für Breiten- und Spitzensport weiter ausbauen.“

Macht auch im Schneetreiben etwas her: So soll die Sportarena im Winter aussehen.

Begrüntes Dach passt perfekt in Park-Landschaft

Der dänische Entwurf setzte sich vor allem deshalb durch, weil sich das begrünte Dach der ovalen Arena in die Park-Landschaft eingliedert. Auch die Trainingsflächen sollen unter Hügeln verschwinden.

Die Hauptnutzer FC Bayern und EHC können pro Jahr bis zu 40 Partien in der Halle austragen. FCB-Präsident Uli Hoeneß (67) erklärte bereits, dass die Münchner Basketballer trotzdem auch in Zukunft den Audi Dome (ehemals Rudi-Sedlmayer-Halle) am Westpark nutzen werden. Bis zu 15 Spiele werden dort stattfinden. Zugleich lobte Hoeneß die Stadt für die schnelle Entscheidungsfindung: „Wenn mir noch jemand erzählen will, dass es in Deutschland Bürokratismus gibt, dann soll er nach München kommen. Was hier in kürzester Zeit gemacht wurde, ist aller Ehren wert.“

Nicht nur FC Bayern München und EHC: Weitere sportnahe Events geplant

Im Olympiapark finden nicht nur Eishockey und Basketball eine neue Heimat, es gibt auch die Erlaubnis für 40 weitere sportnahe Events. Red-Bull-Chef und Geldgeber Dietrich Mateschitz will die Baukosten schließlich durch Mieteinnahmen wieder reinholen.

Was noch fehlt, ist ein Name für die neue Arena. Der Rechte-Inhaber SAP sammelt bis zum 4. März Vorschläge, anschließend entscheidet eine Jury. Einziger Stolperstein: „SAP“ muss im Namen enthalten sein.

Wie soll die neue Halle in München heißen?

Ab sofort und bis zum 4. März sucht SAP im Internet unter der ­Adresse www.namegameon.de nach ­einem Namen für die neue Sportarena im Olympiapark. Die Bedingungen: SAP muss darin enthalten sein - und der Name darf nicht rechtlich geschützt sein. Eine Jury wählt die besten Einsendungen aus und stellt sie vom 15. bis 19. März zur Wahl. Einen Tag später wird der finale Name der Arena bekanntgegeben. Besonderer Anreiz: Der Namensgeber gewinnt einen personalisierten Sitzplatz für die Premierensaison.

Jonas Austermann


Video: So sieht der Mannschaftsbus des FC Bayern aus 

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran

Kommentare