Ehemalige Gastarbeiter erzählen ihre Geschichte im Bunker

+
Die ehemalige türkische Gastarbeiterin Adalet Günel in einem Bunker unterhalb des Hauptbahnhofs in München. An den Gleisen über dem Bunker kam Günel vor 50 Jahren mit den ersten Zügen mit Gastarbeitern nach Deutschland. In der Bunkeranlage wird mit dem Dokumentartheater-Projekt "Gleis 11" der Münchner Kammerspiele die Geschichte von damals nachgespielt.

München - Fühlen wie ein Gastarbeiter: Mit einem besonderen Theaterprojekt im Luftschutzbunker unter dem Münchner Hauptbahnhof erinnern die Kammerspiele an die Ankunft der ausländischen Arbeitskräfte vor 50 Jahren in Deutschland.

An diesem Sonntag (30. Oktober) wird das Dokumentar-Theaterprojekt “Gleis 11“ wieder aufgenommen. Ehemalige Gastarbeiter aus der Türkei, Italien, Griechenland, Bosnien und Tunesien erzählen darin unter der Regie von Christine Umpfenbach ihre Geschichte.

Die Zuschauer bekommen dafür einen Koffer und einen Arbeitsvertrag in die Hand gedrückt - wie die Gastarbeiter damals - und werden von einem Raum des Bunkers in den nächsten geleitet. Zunächst gibt es eine Begrüßungsrede und dann erzählen die 18 Darsteller - allesamt Zeitzeugen, sogar die Putzfrau machte damals im Bunker sauber - in acht Szenen von ihrer Angst, ihrer Unsicherheit, aber auch von der Euphorie, mit der sie damals nach Deutschland kamen. Auch Fotos von früher werden gezeigt. Beim Szenenwechsel ertönt ein Pfiff, das Licht geht aus, - und die Zuschauer gehen in den nächsten Raum.

Am 30. Oktober 1961 wurde in Bad Godesberg das Anwerbeabkommen zwischen der Türkei und Deutschland unterschrieben. Schon im Jahr zuvor wurde der Bunker von der damaligen Bundesanstalt für Arbeit in eine “Weiterleitungsstelle“ umfunktioniert. Hier wurden die Neuankömmlinge begrüßt und an ihre neuen Arbeitsorte weitergeschickt. Die Sonderzüge, mit denen die Gastarbeiter ankamen, hielten allesamt am Gleis 11. Bis zu eintausend ausländische Arbeitskräfte wurden täglich in den Bunker geführt, von Dolmetschern begleitet. Eine Ziffer auf ihrem Arbeitsvertrag entschied darüber, wohin die Reise in Deutschland weiterging.

Das Theaterprojekt entstand im Rahmen des Festivals Munich Central in der Spielzeit 2009/10. Auf der Grundlage von zahlreichen Interviews erarbeitete Autor Paul Brodowsky eine Textfassung.

lby

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare