Video-Interview

Nicht alle waren positiv: Ex-Flüchtling berichtet über Erfahrungen

Vor 16 Jahren kam der Iraker Ez-Aldeen nach Deutschland. Zwei Jahre später nach München. Wir haben den ehemaligen Flüchtling interviewt. Er erzählt von seinen Erfahrungen und was sich für ihn seit den Übergriffen in Köln verändert hat.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Schwabinger
(1)(0)

Viele die länger da sind denen geht es so, Nur was jetzt mit Schüben ankommt will sich nicht anpassen. Sie fordern nur und wollen nehmen und nichts geben. Hinaus mit denen. Es gab vor der Flüchtlingswelle ein Verhältnis von 10-1 Deutsche- Ausländer. Da ist schon die Obergrenze überschritten.

Gähts noh?
(0)(0)

Es ist nun leider die schwierige Aufgabe der Polizei, die Guten von den Bösen zu unterscheiden. Warum schiebt man nicht zuerst diejenigen ab, die aus sicheren Herkunftsländern kommen? Warum dauert das so lange, warum wurden diese "Antänzer" nicht schon früher als Problem identifiziert, und beseitigt? Weil unser Staat schon länger die Sicherheit kompromittierte, und trotzdem die Grenze öffnete? Danke, Angie!