Mit Fahrkarten: Ehepaar prellt die Bahn um 20.000 Euro

München - Im großen Stil hat ein Ehepaar aus München die Deutsche Bahn geprellt. Binnen weniger Monate haben sie 20.000 Euro Schaden angerichtet - mit Fahrkarten.

Monatelang hat ein in München wohnhaftes Ehepaar in großem Stil mit nicht gedeckten Kreditkarten bezahlt, unter anderem an Bahnhöfen und in Zügen der Deutschen Bahn. Ermittlern der Bundespolizei gelang es nun, einem 35-jährigen Nigerianer und seiner 28-jährigen deutschen Ehefrau die Betrugsfälle mit nicht gedeckten Kreditkarten nachzuweisen.

Am vergangenen Freitag (4.11.) nahmen die Beamten der Bundespolizeiinspektion München die Täter fest und durchsuchten deren Wohnung.

Gleich nach Bekanntwerden der Fälle im Juli 2011 hatten die Ermittler die Spur aufgenommen und in akribischer Kleinarbeit alle Details zusammengetragen, bis die Täter nun gefasst werden konnten.

Nach Erkenntnissen der Bundespolizei hat das Paar mindestens seit April dieses Jahres mit solchen Kreditkarten DB-Fahrscheine und andere Leistungen bezahlt. Allein der Bahn ist dadurch ein Schaden von ca. 20.000 Euro entstanden.

Bei der Wohnungsdurchsuchung am vergangenen Freitag (4. November) wurde umfangreiches Beweismaterial, unter anderem mehrere Kreditkarten und DB-Fahrscheine, sichergestellt.

Das Amtsgericht München hat gegen das betrügerische Pärchen Haftbefehl erlassen, der Ehemann sitzt als Haupttäter in Untersuchungshaft, die 28-jährige deutsche Ehefrau wurde – unter strengen Auflagen – auf freien Fuß gesetzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare