Filmfest: Ehrenpreis für Melanie Griffith

+
Melanie Griffith und ihr Ehemann Antonio Banderas.

München - Die US-amerikanische Schauspielerin Melanie Griffith (54) wird in diesem Jahr mit dem Ehrenpreis des Filmfestes München ausgezeichnet. Grund: Sie verkörpert die Hollywood-Kultur wie keine andere.

Griffith soll den CineMerit Award am 3. Juli entgegennehmen, wie das Filmfest am Dienstag mitteilte. „Wie kaum eine andere amerikanische Schauspielerin ihrer Generation verkörpert Melanie Griffith perfekt den Begriff "Hollywood". Sie ist ein Weltstar mit einer ebenso glanzvollen wie bewegten Karriere“, begründete Festivalleiterin Diana Iljine, die angekündigt hat, in diesem Jahr für mehr Glamour beim Festival zu sorgen.

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

In den vergangenen Jahren ist es ruhiger um die 54-jährige Griffith geworden, die in den 1980er Jahren zu den großen Hollywood-Stars gehörte. Für ihre Rolle als ehrgeizige Sekretärin in „Die Waffen der Frauen“ (Working Girl) von 1989 wurde sie mit einem Golden Globe ausgezeichnet und für einen Oscar nominiert. Nach München bringt sie ihren neuen Film „The Grief Tourist“ zur Weltpremiere mit. In dem Psycho-Thriller des britischen Regisseurs Suri Krishnamma, in dem ein Nachtwächter eine unheilvolle Faszination für einen Serienkiller entwickelt, spielt Griffith die weibliche Hauptrolle.

Ihr zu Ehren zeigt das Filmfest noch einmal ihre größten Erfolge, darunter auch „Gefährliche Freundin“ von 1986 und „Two Much - Eine Blondine zuviel“ aus dem Jahr 1995. Beim Dreh dazu lernte Griffith ihren heutigen Ehemann, Schauspieler Antonio Banderas (51), kennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare