1. tz
  2. München
  3. Stadt

Eifersuchts-Drama: Hat 26-Jähriger Freundin mit Sektflasche verprügelt und vergewaltigt? - Details schockieren

Erstellt:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Samuel I. (26) muss sich vor dem Landgericht verantworten
Samuel I. (26) muss sich vor dem Landgericht verantworten © SIGI JANTZ

Schwere Vorwürfe gegen Samuel I.: Rasend vor Eifersucht soll der 26-Jährige ausgerastet sein und schlug seine Freundin laut Anklage mit einer Sektflasche, zudem soll er sie vergewaltigt haben. Vor dem Landgericht München I wird ihm jetzt der Prozess gemacht.

München - Mit hängendem Kopf sitzt Samuel I. (26) auf der Anklagebank, traurig hört er der Dolmetscherin zu, die die Anklage für ihn übersetzt. Es sind heftige Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft München I gegen den Montagehelfer erhebt. Er soll seine Freundin mit einer Sektflasche geschlagen und vergewaltigt haben. Am Landgericht wird ihm jetzt der Prozess gemacht!

Das Motiv der Taten: rasende Eifersucht. Um drei Uhr nachts kam Samuel I. nach einem Barbesuch betrunken nach Hause. Seine Freundin schlief zu dem Zeitpunkt bereits. Doch er rastete förmlich aus. Der Grund: Als er längeres Zigaretten-Papier - sogenannte Longpapers, die zum Drehen von Joints benutzt werden - in der Wohnung fand, vermutete er den Besuch eines anderen Mannes. Denn die Papers gehörten weder Samuel I. noch seiner Freundin.

Sie war wach geworden von den wilden Schreien. Im Gespräch schwor sie Samuel I., dass sie ihn nicht betrogen habe. Doch das glaubte der Angeklagte nicht und verprügelte seine Freundin laut Staatsanwaltschaft und soll ihr dabei sogar eine volle Sektflasche auf den Kopf geschlagen haben. Die junge Frau wurde dadurch schwer verletzt: Sie ging zu Boden und wurde ohnmächtig.

München: 26-Jähriger soll seine Freundin mit Sektflasche verprügelt und vergewaltigt haben

Doch das Martyrium ging danach noch weiter: Laut Anklage soll Samuel I. seine Freundin anschließend regelrecht untersucht haben: Demnach zog er sie aus und prüfte, ob ihr Unterleib Spermaspuren aufweise. Währenddessen kam die junge Frau wieder zu sich und schrie laut um Hilfe. Nachbarn wurden darauf aufmerksam und alarmierten die Polizei, die den Montagehelfer schließlich vor Ort festnahm. Seither sitzt Samuel I. in der Untersuchungshaft.

Mit Handschellen wurde er in den Gerichtssaal geführt. Ihm wird nun der Prozess gemacht wegen Körperverletzung und Vergewaltigung. Samuel I. schweigt zu den Vorwürfen. Sein Prozess geht noch bis zum 6. Oktober. Dem 26-Jährigen drohen mehrere Jahre Haft.

Auch interessant

Kommentare