"Zum Glück waren wir nicht zu Hause"

Einbruch bei Edel-Wirt

+
Gerhard Gleinser an der Wohnungstür im Dachgeschoss

München - Einbrecher haben am Donnerstag die Wohnung des Wirte-Ehepaars Susanne und Gerhard Gleinser heimgesucht. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Durch dieses Fenster stiegen die Täter in den Gastraum ein Fotos

Der Schreck steht Susanne und Gerhard Gleinser – Inhaber des erstklassigen Edel-Restaurants Bogenhauser Hof – noch ins Gesicht geschrieben. Einbrecher haben am Donnerstag ihre Wohnung im Dachgeschoss des fast 200 Jahre alten, denkmalgeschützten Hauses an der Ismaninger Straße heimgesucht. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Gerhard Gleinser (49) übte sich in Gelassenheit: „Glücklicherweise waren wir nicht zu Hause, haben die Täter auch nicht überrascht. Man denkt ja immer, das passiert nur den anderen. Den materiellen Schaden werden wir irgendwie verschmerzen.“

Der Bogenhauser Hof war am Donnerstag geschlossen. Die Gleinsers gingen mit ihrer Tochter gegen 18 Uhr auswärts essen. Als sie um 20.30 Uhr zurückkamen, war’s passiert. Die Täter drangen offenbar durch ein Fenster in den Gastraum ein, doch auch an der Haustür sind Einbruchsspuren. Im Obergeschoss knackten die Einbrecher die durch ein Zahlenschloss gesicherte Wohnungstür der Familie. Alles wurde durchsucht – leider mit Erfolg. „Darunter waren einige unersetzliche Stücke.“ Besonders leid tut es Gerhard Gleinser um die Uhrensammlung – lauter seltene Stücke, an denen sein Herz hing.

Tobias Scharnagl, Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare