Schmuck geklaut

Frau trifft auf ihren möglichen Einbrecher

München - Drei Einbrüche haben in den Tagen um Fronleichnam die Polizei beschäftigt. Eine 56-Jährige ist möglicherweise auf den Mann getroffen, der gerade in ihre Wohnung eingebrochen war.

Drei Einbrüche haben am Mittwoch und Donnerstag die Polizei in München auf Trab gehalten. In Berg am Laim kam eine 56-Jährige am Mittwoch-Vormittag zu ihrer Wohnung in der Clemens-August-Straße zurück, als sie bemerkte, dass das Schloss beschädigt war. Auch die Tür stand offen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Die Frau holte sich Verstärkung: Sie alarmierte einen Bekannten und ging mit ihm zusammen erneut ins Haus. Dort kam ihr ein Mann entgegen, der laut Polizei "möglicherweise mit der Tat im Zusammenhang steht". Gestohlen wurde in der Wohnung der Frau Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro.

Putzfrau entdeckt Einbruchspuren

Von weit geringerem Wert war die Beute, die ein 17-Jähriger in Neuhausen erbeutete. Er überstieg am Donnerstag die Absperrung zur Freiverkaufsfläche eines Supermarktes in der Blutenburgstraße. Dort klaute er Erfrischungsgetränke aus einem unversperrten Kühlschrank. Ein gleichaltriger Kumpel stand auf dem Gehweg Schmiere. Eine Nachbarin des Supermarktes alarmierte die Polizei. Die Beamten nahmen die beiden Jugendlichen vor Ort fest. Sie wurden angezeigt und ihren Eltern übergeben.

Ebenfalls am Donnerstag entdeckte eine Putzfrau in der Ludwigsvorstadt Einbruchsspuren an einem Bürogebäude in der Goethestraße. Laut Polizei waren in mehreren Büroräumen des Gebäudes Schränke aufgebrochen und durchsucht worden.

Wer Hinweise zu den Einbrüchen in Berg am Laim und in der Ludwigsvorstadt geben kann, wird gebeten sich unter 089/29100 an die Polizei zu wenden.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare