Josef-Schörghuber-Stiftung

Eine Million Euro für unsere Kinder

+
Schirmherrin Alexandra Schörghuber überreicht OB Reiter den Scheck.

München - Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) strahlt wie ein kleines Kind. Quasi stellvertretend für die Empfänger des Schecks der Josef-Schörghuber-Stiftung – denn der geht an sozial benachteiligte Kinder.

Die freuen sich nun über fast eine Million Euro, genauer: über 992.541! Jeder Euro für ein bisserl Lebensglück und Sonnenschein – zum Lernen, Spielen, Basteln, um die Welt spielerisch zu entdecken.

Alexandra Schörghuber ist Schirmherrin der Stiftung und überreichte Reiter den Scheck am Montag Nachmittag in dessen Amtszimmer. Geld macht nicht glücklich? Von wegen!

Seit über 20 Jahren gibt es nun die Schörghuber-Stiftung schon für Kinder, deren Eltern sich keine abwechslungsreiche und spannende Erziehung leisten können. Ins Leben gerufen wurde die Stiftung noch vom Gründer des Unternehmens, Josef Schörghuber († 75). Und seitdem können Münchner Kindl Ausflüge machen, Ferienfahrten unternehmen, an Schullandheimen teilnehmen, malen und werkeln, toben und fürs Leben lernen.

Alexandra Schörghuber freut sich über den Scheck und die Initiative ihres Schwiegervaters, die sie so leidenschaftlich fortführt: „Ich bin selber Mutter. Ich weiß, wie viel es Kindern bedeutet, herumzutollen, Neues kennenzulernen, sich auch mit anderen zu messen.“ Sie weiß, dass das nicht alle Eltern ihren Kindern bieten können. „In manchen Familien ist nicht einmal Geld für das Allernötigste vorhanden. Wie will man da der Tochter oder dem Sohn den Schulausflug oder einen Tagesausflug in den Ferien zahlen? Und es gibt ihnen so viel!“

Diese knappe Million ist eine Investition ins Leben.

auch interessant

Meistgelesen

Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare