Handy gestohlen

Mieser Trick mit "Melissa"

München - Mit einem Trick ist ein 16-jähriger Schüler aus einem Lokal am Stachus gelockt worden. Vor der Tür wurde dem Schüler das Handy abgenommen und eine Kopfnuss verpasst.

Zusammen mit einem Freund besuchte ein 16-jähriger Schüler am Donnerstag um 19.15 Uhr ein Lokal am Stachus. Ihnen gegenüber saß eine Gruppe von etwa zehn Jugendlichen. Aus dieser Gruppe heraus kamen vier Jugendliche auf den Schüler zu und fragten ihn, ob er eine „Melissa“ kenne. Diese würde vor dem Lokal auf ihn warten. Wie die Polizei mitteilt, ging er daraufhin mit der Vierergruppe zu einem gegenüberliegenden Kaufhaus. Sein Freund blieb währenddessen im Lokal. Einer aus der Gruppe nahm dem jungen Mann das Handy aus der Hand, angeblich um es zu überprüfen, ob eine „Melissa“ in den Kontakten verzeichnet ist. Er entfernte sich mit dem Handy von dem Schüler, woraufhin dieser fragte, ob er sein Handy zurückbekommen kann. Als Antwort bekam er von einem aus der Gruppe einen Kopfstoß gegen die Stirn verpasst. Obwohl der Schüler zurückwich, konnte ihm sein Angreifer noch zwei Kopfstöße beibringen. Die Tätergruppe flüchtete dann in die Herzog-Max-Straße.

Täterbeschreibungen: Männlich, ca. 17 Jahre alt, ca. 180 cm groß, südländische Erscheinung, kurze, schwarze Haare, Boxernase, Oberlippenbart; trug schwarze Daunenjacke und schwarzes Käppi.

Männlich, ca. 17 Jahre alt, ca. 175 cm groß, südländische Erscheinung, kurze, schwarze Haare, Backen-/Kinnbart; trug Camouflage-Hose.

Männlich, ca. 17 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dickliche Figur, südländische Erscheinung, kurze, braune Haare; trug blaue Jacke.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Sturmtief fordert Tribut: Mehrere S-Bahn-Linien unterbrochen
Sturmtief fordert Tribut: Mehrere S-Bahn-Linien unterbrochen
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein
In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein

Kommentare