Wahnsinn vor dem Supermarkt

Der Einkaufswagen-Irrsinn in Großhadern

München - Eigentlich gehören Einkaufswagen in den Supermarkt und nicht vor die eigene Haustür. Gleich 20 herrenlose Wagerl türmten sich in der Nachbarschaft von Martin Reichelt.

Es ist der tägliche Irrsinn vor Supermärkten: Kunden schieben ihre Waren im Einkaufswagen nach Hause. Dort lassen sie ihn einfach stehen. Der Nächste schiebt sein Wagerl dazu, holt die Pfandmünze heraus. Dann kommt der Übernächste... Vor einem Wohnheim an der Heiglhofstraße hat Martin Reichelt (80) einen ganzen Parkplatz ausgemacht. Er habe den betroffenen Supermarkt angerufen, berichtete er Hallo München. „Passiert ist aber nichts.“

Die ganze Geschichte lesen Sie auf hallo-muenchen.de

tz

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare