Spätverkehr nach 21 Uhr

U3/U6: Einschränkungen an sechs Sonntagen

+
Im Februar und März kommt es im Spätverkehr der U3 und U6 wegen Bauarbeiten zu Verspätungen.

München - Wegen Bauarbeiten im U-Bahnhof Sendlinger Tor kommt es im Februar und März im Spätverkehr zeitweise zu Einschränkungen der U3 und U6. An sechs Sonntagen (5./12./19. Februar sowie 12./19./26. März) sind jeweils ab zirka 21 Uhr folgende Änderungen erforderlich.

Die U6 (Garching-Forschungszentrum – Klinikum Großhadern) fährt im 20-Minuten-Takt und sie wird zwischen Münchner Freiheit und Fröttmaning durch die bis Fröttmaning verlängerte U3 verstärkt, so dass in diesem U6-Abschnitt alle 10 Minuten ein Zug kommen wird.

Die verlängerte U3 (Fürstenried West – Münchner Freiheit – Fröttmaning) verkehrt ebenfalls im 20-Minuten-Takt. Diese wird zwischen Implerstraße und Fürstenried West durch Pendelzüge auf einen 10-MinutenTakt verdichtet. 

Grund für die Einschränkungen sind Bauarbeiten im U-Bahnhof Sendlinger Tor zwischen den Bahnhöfen Odeonsplatz und Sendlinger Tor, wo nur ein Gleis zur Verfügung steht. Die Züge beider Linien müssen sich dieses in alle Richtungen teilen und durch die eingeschränkte Streckenkapazität ist insbesondere bei der U6 Richtung Garching mit Verspätungen zu rechnen. 

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bittet ihre Fahrgäste, sich auf die Situation einzustellen und mehr Fahrzeit als üblich einzuplanen. Der genaue Fahrplan steht unter www.mvg.de unter Betriebsänderungen zur Verfügung.

Münchens schönste U-Bahnhöfe

kel

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare