Weiterer Wassersport-Hotspot möglich

Zweite Eisbach-Welle für Münchens Surfer? Darum sind die Verhandlungen so zäh

Surferin auf der Eisbachwelle im Englischen Garten - Bald könnte eine weitere hinzukommen
+
Surferin auf der Eisbachwelle im Englischen Garten - Bald könnte eine weitere hinzukommen.

Bekommen Münchens Wassersportfans bald eine neue Surfwelle? In das Thema kommt neue Bewegung, weil die Stadtverwaltung die Verhandlungen wieder aufgenommen hat.

München - Kommt eine neue Surfwelle im Tucherpark? Die Verwaltung befürwortet das Projekt und sieht Chancen. Das geht aus einer Antwort auf einen entsprechenden Antrag der SPD hervor. Die hatte gefordert, das Projekt Wasserkraftwerk & Surfwelle der Hochschule für angewandte Wissenschaften München im Tucherpark zu unterstützen.

Die Stadtverwaltung führe schon seit Längerem ein wasserrechtliches Verfahren zur energetischen und gleichzeitig sportlichen Nutzung des Eisbachgefälles am Tucherpark durch. Eine Entscheidung zugunsten des Projekts der Hochschule scheiterte bislang jedoch an den Eigentumsverhältnissen. Schon länger hoffen Münchens Surfer auf mehr Möglichkeiten für ihr Hobby. Unabhängig davon könnte in München* bald ein neuer Mega-Surfpark entstehen:

München: Zweite Surfwelle am Eisbach? Stadtreferat startet neue Verhandlungen

Die ehemalige Grundstückseigentümerin und jetzige Mieterin verweigert nicht nur die Inanspruchnahme der betreffenden Grundstücke am Eisbach für das Projekt, sondern fürchtet auch um die Sicherheit ihres internationalen Rechenzentrums auf dem Gelände. Zur Sicherung des ungestörten Betriebes des Rechenzentrums hat sich das Bankenkonsortium am Eisbach ein dingliches Recht sichern lassen, das jegliche Störung unterbindet. Damit ist weder die Erstellung noch der Betrieb einer Wasserkraftnutzung oder eine andere Nutzung des Eisbachs an dieser Stelle möglich.

Auch durch den Erwerb der Grundstücke Ende 2019 durch eine Investorengruppe* änderte sich die grundsätzliche Ablehnung der Mieterin nicht. Doch in den vergangenen Wochen kam Bewegung in das Thema. Am Tucherpark ist künftig auch eine energetische Nutzung des Eisbachs vorgesehen. Das Referat für Klima- und Umweltschutz hat daher erneut Verhandlungen aufgenommen. Eine Antwort steht jedoch noch aus.

Kürzlich surfte sogar ein Weltstar auf Eisbachwelle - und reihte sich ganz unauffällig in die Warteschlange. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare