Eisbärin Giovanna: Schwanger oder nicht?

+
Hellabrunn: Eisbärendame Giovanna (5) räkelt sich in ihrer "Wurfbox"

München - Die Spannung steigt: Gibt es Eisbären-Nachwuchs in Hellabrunn? „Wir sitzen hier auf heißen Kohlen“, bekennt Tierpark-Chef Andreas Knieriem. Bis Ende Januar ist alles möglich, danach schwindet die Hoffnung.

Die Spannung steigt: Gibt es Eisbären-Nachwuchs in Hellabrunn? „Wir sitzen hier auf heißen Kohlen“, bekennt Tierpark-Chef Andreas Knieriem.

 Denn langsam aber sicher endet die Frist, binnen derer der Nachwuchs zur Welt kommen müsste, wenn die im ­April beobachteten Paarungen zwischen Giovanna und ihrem Gefährten Yoghi erfolgreich waren. „Wir haben keinen medizinischen Nachweis, dass Giovanna schwanger ist“, sagt Knieriem.

Um den zu führen, müsste man die Eisbärin betäuben, ihr am Bauch ein wenig Fell abrasieren und sie mit Ultraschall untersuchen. „Der Aufwand wäre nicht gerechtfertigt“, so der Tierpark-Chef. Schließlich drohe Giovanna keine Gefahr. Es ginge ­hierbei nur darum, die Neugier der Menschen zu befriedigen. Die freilich wächst, denn zu sehen ist nichts. Knieriem: „Eisbärinnen bekommen keinen Schwangerschaftsbauch.“

Das liegt daran, dass die Jungen der mächtigen Raubtiere winzig zur Welt kommen: 600 Gramm wiegen die gerade mal meerschweinchengroßen Babys, die lange gesäugt werden müssen, bis sie groß genug sind, um die Geburtshöhle zu verlassen.

In Hellabrunn hat man Giovanna eine „Wurfbox“ als künstliche Geburtshöhle gebaut. Die fünfjährige Eisbärin fühlt sich darin offenbar sehr wohl, wie Bilder einer Überwachungskamera zeigen. Dieses Verhalten wertet Knieriem als starkes Indiz für eine Schwangerschaft. Aber eben nur als Indiz.

Dazu kommt, dass die Tragzeit bei Eisbären stark schwanken kann. „Zur Zeit ist das Wetter untypisch. Da wissen vielleicht auch die Eisbären nicht genau, was sie machen sollen“, spekuliert Knieriem. Bis Mitte Januar sei „alles noch im Lot. Danach würden die Hoffnungen schwinden“. Es sind große Hoffnungen, schließlich ist ein Eisbärenbaby in Hellabrunn seit 18 Jahren nicht mehr zur Welt gekommen.

Peter T. Schmidt

Auch interessant

Kommentare