Zoff bei den Politikern in der Altstadt 

Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab

Jörg Hoffmann (FDP) tritt als OB-Kandidat an. 

Eklat im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel, Sitzungsleiter und BA-Chef Wolfgang Neumer (CSU) bricht die Sitzung ab. „Das ist keine Umgangsart, das werden wir nicht dulden“, sagte der CSU-Mann auf Anfrage unserer Zeitung. Was war passiert:

Die SPD im Ausschuss hatte einen Antrag eingebracht, es ging um die Ludwigsbrücke.

Wie berichtet, hatte der Stadtrat mit den Stimmen von SPD und Grünen dafür gestimmt, bei der Sanierung der Brücke die zwei Fahrspuren pro Richtung auf je eine zu reduzieren. Der Platz soll für Geh- und Radwege sowie die Tram-Haltestelle verwendet werden. Die SPD im BA Altstadt will da nun nicht mehr mitspielen. Zuerst sollen die durch die Fahrspur-Reduzierung entstehenden Verkehrsprobleme gelöst werden. „Nachdem die SPD den Antrag gestellt hat, war es vorbei“, sagt Neumer. „Die Grünen waren fast außer sich.“

Als dann FDP-Stadtrat und OB-Kandidat Jörg Hoffmann etwas sagen wollte – auch er ein Gegner der Fahrspur-Reduzierung – seien ihm die Grünen fortwährend ins Wort gefallen. Hoffmann sagte auf Anfrage: „Es war schon sehr persönlich. Ich bin dann gegangen. Wenn man mich nicht ausreden lässt, muss ich auch nicht da bleiben.“ Danach brach Neumer die Sitzung ab.

Die Grünen haben andere Erinnerungen an den Abend. Nach dem Antrag der SPD sei die Stimmung noch ruhig gewesen, sagt BA-Mitglied Philippe Louis. „Der Beitrag von Herrn Hoffmann hat dazu geführt, dass mein Kollege Herr Stadler ihn mehrfach unterbrochen, Fragen gestellt und Zwischenrufe getätigt hat.“ Das habe dann dazu geführt, dass Jörg Hoffmann aufgesprungen sei und wütend den Raum verlassen habe. „Natürlich ist es nicht professionell von meinem Kollegen gewesen. Aber Herr Hoffmann unterbricht auch hin und wieder. Und niemand reagiert so harsch, dass er aufspringt und die Sitzung verlässt.“ Außer Jörg Hoffmann.

Kurios: 2013 hatte der FDP-Mann schon einmal eine BA-Sitzung wütend verlassen, weil er während eines Redebeitrages fortwährend unterbrochen wurde, damals flog bei Aufstehen sogar sein Stuhl um. „Ach wissen Sie“, sagt Hoffmann und lacht. „Alle sechs Jahre brauche ich das mal.“ 

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran

Kommentare