Gewissheit: Seine Tochter starb im Rio-Airbus

+
Bernd Gans mit einem Foto seiner Tochter Ines, deren Leichnam nun identifiziert wurde.

München - Das Warten hat für Bernd Gans nach über zwei Jahren ein Ende. Am Dienstag früh erhielt der Vaterstettener einen Anruf der Kripo München. Seine Tochter Ines wurde identifiziert.

Todesflug AF447: Das Schock-Gespräch der Piloten

Die damals 31-jährige Frau war an Bord des Air-France-Fluges 447, als dieser am 1. Juni 2009 auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris in den Atlantik stürzte. Alle 228 Menschen an Bord kamen ums Leben. Rund 50 Leichen wurden unmittelbar nach dem Absturz gefunden. 103 weitere Opfer wurden später aus rund 4000 Meter Tiefe geborgen. Jetzt ist die Identifizierung abgeschlossen. Die sterblichen Überreste der Opfer liegen derzeit in der Rechtsmedizin in Paris.

Todesflug AF 447: Bilder vom Meeresgrund

Todesflug AF 447: Bilder vom Meeresgrund

Ob Bernd Gans den Sarg dort selbst abholt, ist noch offen. „Das werden wir mit der Familie besprechen“, sagte er der Ebersberger Zeitung. „Wir hatten eigentlich schon abgeschlossen. Für uns war das Grab unserer Tochter im Meer. Jetzt ist wieder alles anders.“ Als Sprecher einer Organisation von Angehörigen denkt Gans nun auch an die Hinterbliebenen von mehr als 70 Absturz­opfern, die nicht gefunden wurden. Und er wartet weiter – wartet darauf, dass die Ursache des Absturzes aufgeklärt wird.

lan

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare