Endlich! Lucas Peiniger gefasst

+
Luca wurde von einem brutalen Taxler mitgeschleift

München - Diese Taxifahrt hat Luca (21) bis heute nicht vergessen: Nach einem fröhlichen Wiesn­abend mit seiner Fußballmannschaft gerät der Münchner mit seiner Freundin an einen Taxifahrer, der seinen Beruf total verfehlt hat.

Erst begrapscht er Lucas Freundin, die auf dem Beifahrersitz Platz genommen hat. Dann entreißt er ihr den Geldbeutel – und schleift schließlich den 21-Jährigen mit seinem Auto mit, als er sich den Geldbeutel wieder holen will. Luca verletzt sich, hat Schürfwunden, ein eingerissenes Ohr und einen gebrochenen Finger. Der Taxifahrer kann flüchten.

Mehr als zwei Monate nach der Tat konnte die Münchner Polizei den Taxler nun ermitteln. Es ist ein 23 Jahre alter Mann, der in Haidhausen wohnt. Er ist als selbstständiger Taxiunternehmer tätig. Da Luca nur den Wagentyp sagen konnte, mussten die Beamten erst sämtliche VW-Sharan-Taxen und deren Fahrer überprüfen.

Lucas Freundin erkannte schließlich den rabiaten Taxler, als ihr verschiedene Fotos von Männern vorgelegt worden waren, auch Wahllichtbildvorlage genannt. Die Ermittlungen der Polizei ergaben außerdem: Der als Täter identifizierte Mann fuhr an jenem Wiesnabend einen Sharan, der auf ihn zugelassen war. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen konnte zwar kein Diebesgut, speziell der geraubte Geldbeutel von Lucas Freundin, gefunden werden. Allerdings entdeckten die Beamten einen feststehenden Teleskopschlagstock. Die Waffe wurde sichergestellt. Der 23-jährige Taxiunternehmer ist inzwischen wieder auf freiem Fuß. Er äußerst sich bisher nicht zu den Vorwürfen, er hat sich einen Anwalt genommen. Der Mann muss sich demnächst wohl wegen räuberischem Diebstahl, sexueller Beleidigung und Unfallflucht vor Gericht verantworten.

Jacob Mell

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare