Endlich wieder Spargel! Die besten Tipps

+
Ab sofort gibt es am Viktualienmarkt wieder Spargel – etwa bei Clarissa Klug vom Obsthof Buche.

München - O’spargelt is! Endlich landen wieder die Stangerl auf dem Teller. Worauf sollte man beim Kauf achten? Wie lagert man Spargel? Worauf ist beim Zubereiten zu achten? Die besten Tipps.

Kaum Kalorien, null Fett, jede Menge Vitamine: „Spargel ist ein idealer Fitmacher“, schwärmt Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der am Mittwoch auf dem Viktualienmarkt offiziell die Saison eröffnete.

Wegen der milden Temperaturen im März ist trotz des Kältetiefs über Ostern genug heimischer Spargel gewachsen. Bayern ist Spargelland: Auf fast 2600 Hektar wird hier angebaut, im letzten Jahr haben die bayerischen Spargelbauern eine Rekordernte von 12 250 Tonnen eingefahren!

Am Viktualienmarkt kostet das Kilo im Moment zwischen 15 und 18 Euro. „Sobald es wärmer wird, fallen die Preise“, sagt Viktualienmarkt-Sprecherin Elke Fett . Zwei Monate lang gibt es das Edelgemüse jetzt, an Johanni (24. Juni) ist traditionell Schluss mit der Ernte. Die tz verrät die besten Tipps zu Kauf, Lagerung und Zubereitung:

Tipps zum Spargelkauf:

Kaufen Sie am besten Spargel aus der Region! „Die Stangen verlieren quasi stündlich an Frische und Geschmack“, erklärt Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern . Je kürzer die Transportwege, desto besser.

Machen Sie den Quietschtest: „Frischer Spargel quietscht, wenn man die Stangen aneinander reibt“, sagt die Verbraucherexpertin.

Frische Stangen sind prall und glänzen, der Spargelkopf ist geschlossen.

Auch ein Blick auf die Schnittstellen lohnt sich: Wenn die eingetrocknet und verfärbt sind, ist der Spargel schon älter.

Frischer Spargel duftet aromatisch. Wenn die Stangen säuerlich riechen, lassen Sie die Finger davon.

Die richtige Lagerung:

Ungeschälter Spargel hält im Gemüsefach im Kühlschrank bis zu vier Tage – am besten in ein feuchtes Tuch gewickelt.

Wer mag, kann die Stangen auch einfrieren: Roher, geschälter Spargel hält in der Kühltruhe bei minus 18 Grad bis zu einem halben Jahr.

Für Langzeitgenießer: Geschälten Spargel in verschlossenen Gläsern mit Salzwasser bei 100 Grad 90 Minuten einkochen. Schmeckt bis zu einem Jahr!

Tipps zur Zubereitung:

Wer den Spargel nicht geschält kauft (wird an den Standln am Viktualienmarkt angeboten), rückt der Schale am besten mit einem normalen Gemüseschäler auf die Pelle – Spezialgerät ist meist unnötig. Ein bis zwei Zentimeter unter dem Kopf ansetzen, erst dünn, zum Ende hin dicker schälen. Enden großzügig abschneiden.

Für Schälmuffel geeignet: grüner Spargel. Hier kann die Schale dranbleiben – es reicht, lediglich die holzigen Enden abzusägen.

Schmeißen Sie Spargelschalen und -enden nicht weg: Ausgekocht ergeben sie schmackhafte Brühen für Spargel-Cremesuppen.

Dämpfen oder Kochen? „Beim Kochen im sprudelnden Wasser gehen bis zu 50 Prozent der Vitamine verloren, beim Dämpfen nur 15 bis 20 Prozent“, verrät Starkoch Alfons Schuhbeck. Am besten ins Salzwasser eine kräftige Prise Zucker und einen Teelöffel Butter geben, aufkochen und den Spargel im geschlossenen Topf bei geringer Hitze 15 bis 20 Minuten garen.

Eingefrorenen Spargel vom Gefrierfach am besten direkt in den Kochtopf legen, nicht vorher auftauen – sonst verliert er Aroma. Übrigens: Spargelgerichte können problemlos wieder aufgewärmt werden.

Ein Glasl Weißwein harmoniert perfekt mit Spargel – am besten passt ein fränkischer Silvaner.

Christina Schmelzer

Der große Frische-Test: So finden Sie die besten Lebensmittel

Der große Frische-Test: So finden Sie die besten Lebensmittel

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen

Kommentare