Entführung inszeniert: Tankstellenpächter muss ins Gefängnis

München - Er hatte seine eigenen Entführung vorgetäuscht. Nun hat das Gericht einen Tankstellenpächter aus München zu einer gefängnisstrafe verurteilt.

Wegen schweren Betrugs und einer vorgetäuschten Entführung ist ein Tankstellenpächter aus München zu einem Jahr und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Amtsgericht München sah es am Freitag als erwiesen an, dass der 49-Jährige jahrelang durch Betrügereien in seiner Tankstelle einen ausschweifenden Lebensstil finanziert hat.

 Als seine Machenschaften aufzufliegen drohten, wollte er einen Raubmord vortäuschen. Der Mann hatte die Vorwürfe eingeräumt und von einer “Kurzschlusshandlung“ gesprochen. Das Gericht entsprach mit seinem Urteil der Forderung der Staatsanwaltschaft, der sich auch die Verteidigung angeschlossen hatte.

ap

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare