Schwerer Unfall in Giesing

Epileptischer Anfall: Auto rast in Tram

München - Zu einem schweren Unfall ist es am Samstag in Giesing gekommen, als ein 37-Jähriger Autofahrer am Steuer seines BMW einen epileptischen Anfall erlitt.

Wie die Münchner Polizei berichtet war ein 37-jähriger Münchner am Samstag gegen 15.20 Uhr mit seinem BMW auf der St.-Bonifatius-Straße stadteinwärts unterwegs. In der gleichen Straße stand an der Haltestelle Ostfriedhof ein 47-jähriger Fordfahrer hinter einer Tram der Linie 17.

Die Feuerwehr am Einsatzort.

Als sich der 37-jährige BMW-Fahrer dem noch wartenden Ford von hinten näherte, erlitt er nach bisherigen Erkenntnissen einen epileptischen Anfall. Der BMW-Fahrer gab Vollgas und fuhr frontal in das Heck des stehenden Ford. Dieser wurde den Polizeiangaben zufolge, durch die Wucht des Aufpralls nach rechts auf den dortigen Gehweg geschleudert. Der BMW raste weiter in Richtung Kreuzung und prallte dort in die vordere linke Seite einer ihm entgegenkommenden Trambahn.

Der BMW-Fahrer wurde schwer verletzt in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Weitere Personen wurden laut Polizei nicht verletzt.

An dem BMW entstand ein Totalschaden. Zusammen mit den Schäden an der Straßenbahn und dem Ford enstand ein geschätzer Gesamtschaden von 44.000 Euro, so die Polizei.

Der Straßenbahnverkehr musste für mehr als zwei Stunden eingestellt werden.

vh

Rubriklistenbild: © Polizei München

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion