Nach Coldplay-Konzert im Oly-Stadion

Er durfte mit Coldplay spielen - so lief Ferdinands Aufnahmeprüfung

+
Ferdinand Schwartz mit Coldplay-Frontmann Chris Martin  auf der Bühne. 

Sein unverhoffter Wechsel aus der ersten Zuschauerreihe auf die Bühne der Gruppe Coldplay hat den Nürnberger Teenager Ferdinand Schwartz zum Publikumsliebling im Internet gemacht.

München - Nach dem Abenteuer im Münchner Olympiastadion, das als Video im Netz mehr als 20 Millionen Mal angeklickt wurde, beginnt nun wieder der Ernst des Lebens. Der 19-Jährige ist nach dem Konzert zu Aufnahmeprüfungen für einen Studienplatz der Fachrichtung Jazz-Piano gefahren, sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Internet-Berühmtheit hilft nicht bei Aufnahmeprüfung

Seine plötzliche Berühmtheit habe ihm bei den Tests nicht geholfen. „Ich glaube, die Mitglieder der Prüfungskommissionen haben den Auftritt bei Coldplay gar nicht mitbekommen. In den Prüfungen geht es um die Spieltechnik und das musikalische Verständnis der Bewerber - und nicht darum, ob man am Vortag in der Zeitung gestanden hat.“

Schwartz hatte am Dienstagabend in einer der ersten Reihen des Publikums ein handgeschriebenes Schild mit den Worten „Can I play Everglow for you?“ (Darf ich für Euch den Song „Everglow“ spielen?) hoch gehalten. Coldplay-Frontmann Chris Martin hatte den 19-jährigen daraufhin von 70 000 Fans zum Mitspielen auf die Bühne geholt.

Schwartz optimistisch für Zukunft als Jazz-Pianist

Beworben hat sich Schwartz an den Musikhochschulen Stuttgart, Köln, Nürnberg und Leipzig. Die letzte Aufnahmeprüfung habe er gerade in Leipzig absolviert, berichtete der begeisterte Pianospieler. Die Ergebnisse der Aufnahmetests sollen erst in einigen Wochen vorliegen. „Ich habe aber ein gutes Gefühl. Ich habe schon einige positive Rückmeldungen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.