Er bestreitet Vergewaltigung

Angeklagter: "Ich habe eine Erektionsstörung"

+
Robert B. schweigt zur Anklage

München - Der Fahrer eines Kleinbusses hat vor Gericht die Vergewaltigung einer jungen behinderten Frau bestritten. Im Dezember 2011 soll er sie zum Oralverkehr genötigt haben.

Sein Job war es, als Kleinbus-Fahrer Behinderte zur Stiftung Pfennigparade in der Barlachstraße zu bringen und abzuholen. Robert B. (43) hat diese Gelegenheit laut Staatsanwaltschaft schamlos ausgenutzt: Er missbrauchte ein hilfloses Mädchen auf brutale Weise.

Wegen Vergewaltigung muss er sich seit gestern vor dem Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen äußert sich der arbeitslose Angeklagte nicht. Dafür erfahren die Richter viel über die Krankheitsgeschichte des Angeklagten, dessen Nieren 1995 versagten. Seither ist Robert B. auf Dialyse angewiesen, die er mit einer geliehenen Maschine zuhause durchführt. Aus diesem Grund sei er gar nicht zu der angeklagten Tat fähig, betonte sein Anwalt. Allerdings habe er zeitweise Viagra genommen. Der Angeklagte: „Das habe ich abgesetzt wegen einer Flash-Funktion.“ Das Opfer wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommen.

ebu

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion