Zwei Fahndungen erfolgreich

Vom Hauptbahnhof  ging's direkt nach Stadelheim

München - Vom Hauptbahnhof direkt ins Gefängnis ging es am Mittwoch für zwei Männer in München. Sie wurden von der Polizei kontrolliert und hatten ordentlich Dreck am Stecken.

Gleich zwei Männer, die per Haftbefehl gesucht wurden, fielen der Polizei am Mittwoch am Hauptbahnhof München in die Hände.

Der erste Fall: Gegen 9.30 Uhr kontrollierte eine Streife einen 38-Jährigen am Querbahnsteig des Hauptbahnhofs München. Der Abgleich der Personalien ergab: Der Mann wurde per Haftbefehl gesucht, und zwar von der Staatsanwaltschaft München zweifach wegen Diebstahls und von der Staatsanwaltschaft Passau wegen eines Waffenrechtsverstoßes. Da der 38-Jährige die geforderten Geldstrafen in Höhe von 1.170 Euro und 490 Euro nicht zahlen konnte, nahmen die Beamten den Mann in Haft und brachten ihn zur Justizvollzugsanstalt Stadelheim.

Der zweite Fall: Gegen 18.30 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife am Hauptbahnhof einen 50-Jährigen. Die Polizei stellte fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München wegen Hausfriedensbruchs vorlag. Der Mann hatte noch eine offene Geldstrafe in Höhe von 240 Euro. Da er seine Justizschulden nicht begleichen konnte, muss der Bulgare ersatzweise einen 48-tägigen Haftaufenthalt antreten. Die Bundespolizisten lieferten den 50-Jährigen in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim ein.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symboldbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Zwölfjähriger nach Bayern-Spiel vermisst: Was hat Gabriel in den 4,5 Stunden wirklich gemacht? 
Zwölfjähriger nach Bayern-Spiel vermisst: Was hat Gabriel in den 4,5 Stunden wirklich gemacht? 
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Schnee-Chaos am Morgen: Situation entspannt sich
Schnee-Chaos am Morgen: Situation entspannt sich
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert

Kommentare