1. tz
  2. München
  3. Stadt

Erforscht: Das Leben der jungen Alten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Selbstbewusst, zufrieden, topfit – die Generation 50+: Die sogenannte Altersgrenze in unserer Gesellschaft verschiebt sich immer mehr. Ein heute 70-Jähriger ist oft vital und aktiv
Selbstbewusst, zufrieden, topfit – die Generation 50+: Die sogenannte Altersgrenze in unserer Gesellschaft verschiebt sich immer mehr. Ein heute 70-Jähriger ist oft vital und aktiv © dpa

Wie leben die älteren Menschen in unserer Gesellschaft? Was denken sie, was fühlen sie, wie lieben sie? Spannende Fragen – denen bisher noch niemand wirklich nachgegangen ist.

Und das, obwohl die sogenannte Generation 50+ rasant wächst: Allein in München leben derzeit rund 500 000 Menschen über 50. Jedes Jahr kommen zu den rund 230 000 Rentnern in der Stadt 7000 hinzu – das sind knapp 20 pro Tag. Ihr Leben? Forscher haben es nun endlich genau analysiert. Und wer bei älteren Menschen noch an den Tauben fütternden Senior auf der Parkbank denkt, darf dieses Bild getrost einmotten. Die Studie zeigt: Die Älteren sind heutzutage körperlich und geistig fit, tolerant und liberal – sowie sexuell sehr aktiv. Dazu kommt: Die Generation 50+ wächst nicht nur – sie verändert sich ...

Aus der Umfrage - "So sehen Ältere sich selbst"
Aus der Umfrage - "So sehen Ältere sich selbst"

Die Universität Osnabrück stellte die große Altersstudie auf die Beine. Befragt wurden von dem Sozialwissenschaftler Professor Dieter Otten und seinem Team dabei knapp 4000 Personen zwischen 50 und 70 Jahren. Dabei ging es um das Selbstwertgefühl, die Zukunft, um Liebespartner, Hobbys oder auch die politische Einstellung. „Wir haben schnell gemerkt, dass diese Generation nicht alt denkt“, fasst Professor Otten die Analyse zusammen.

Das beweist schon ein Blick auf die Ergebnisse zum Thema Liebe und Sex: Rund 80 Prozent der befragten Männer und gut 60 Prozent der Frauen gaben an, noch regelmäßig und durchaus variantenreichen Sex zu haben. Was Letzteres bedeutet, mag sich jeder selbst ausmalen. Zudem gab fast die Hälfte an, mal einen Seitensprung zu wagen (siehe Grafik oben). Aber die Forscher stellten auch fest, dass Partnerschaften im reiferen Alter überdurchschnittlich gut funktionieren. Jedenfalls gaben 80 Prozent aller 50+-Paare an, dass ihre Beziehung „gut“ oder „sehr gut“ laufe. Fast alle gaben an, ihre Zeit am liebsten mit dem Partner zu verbringen.

Generation 50 +

Sie sind die Junggebliebenen - Wie sie sich fit halten, und was die heutigen "Best Ager" mit ihren Eltern so alles nicht gemeinsam haben, erfahren sie auf www.merkurtz.tv

Doch nicht nur im Bett bewegt sich was – auch in ihrer Freizeit ist die ältere Generation mit ihren Vorgängern von vor 30 Jahren nicht vergleichbar. Da wird gesportelt (Nordic Walking ist hierbei die Nummer 1), da wird ins Kino gegangen oder werden Tanzpartys besucht. Professor Otten: „Wer heute um die 70 ist – Götz George zum Beispiel – ist einfach nicht alt, fühlt sich nicht alt und verhält sich nicht alt – die überwiegende Mehrheit zumindest.“ Der bekannte Schauspieler sei bei weitem kein Einzelfall. Für immer mehr ältere Männer und Frauen sei es mittlerweile selbstverständlich, körperbewusst, gesundheitsorientiert und selbstbewusst zu leben. Die Studie zeigt, dass fast 50 Prozent der Befragten mit ihrem Aussehen genauso zufrieden sind wie in der Jugend.

Genau dieses neue Selbstwertgefühl könnte, so die Forscher, auch zu einigen wichtigen gesellschaftlichen Veränderungen führen. Immerhin umfasst die Generation 50+ bereits 22 Millionen Menschen im Land und stellt mit 45 Prozent die größte Wählergruppe der nahen Zukunft. Und immer weniger denken „konservativ“ – sondern demons-trierten einst gegen den Vietnam-Krieg, bejubelten Jimi Hendrix, praktizierten „freie Liebe“. Kaum verwunderlich, dass 56 Prozent der Teilnehmer angaben, eher links zu wählen. Professor Otten ist überzeugt, dass die Altersentwicklung daher schon bald Auswirkungen auf die Parteien-Verteilung haben werde.

Auch wenn es um die Versorgung der Ältesten geht, zeigt die Generation 50+ revolutionäre Gedanken. Ins Altenheim? Von wegen. Zuerst würde über die Hälfte der Befragten schon einmal gerne nach dem 65. Lebensjahr weiterarbeiten. Und dann? Später möchten 43 Prozent in einer Wohngemeinschaft leben, 60 Prozent in einem Mehrgenerationen-Haus. Eins ist klar: Die Alten – sie sind nicht mehr die Alten.

Münchens Singles über 50 - Sie reisen & tanzen zusammen, besuchen Ausstellungen & Konzerte

Alleinsein im Alter und zu Hause hocken – das ist nichts für die Mitglieder des Münchner Alleinstehenden Ratsch Kreis (MARK), dem Single-Treff für Menschen über 50. Sie verabreden sich zum Stammtisch, wandern, radeln und tanzen zusammen. Sie besuchen Konzerte und Ausstellungen, gehen ins Theater. „Unsere Generation stellt die Gruppe mit der höchsten Kaufkraft und ist außerordentlich stark an Politik, Wirtschaft, Reisen und Kultur interessiert“, sagt Lothar Nowak (64), eine der treibenden Kräfte des Single-Clubs. „Wir sind Individualisten – und wir über 50-Jährigen sind fit und unternehmungslustig.“

Seit zwei Jahrzehnten treffen sich die MÄRKer, wie sie sich nennen, zum Stammtisch. Dort ratschen sie, planen ihre Unternehmungen – und knüpfen neue Freundschaften. Im Laufe der Zeit haben sich viele Paare gefunden. „Zwei Hochzeiten haben wir schon gefeiert“, sagt Lothar Nowak.

Gefunden haben sich auch Armin (76) und seine Inge (69): „Wir sind seit fünf Jahren zusammen.“ Das Paar unternimmt mit anderen MÄRKern Wanderungen, Städtereisen oder Führungen. Wie gestern – da organisierte Armin einen Spaziergang über den Alten Südfriedhof – eine Zeitreise durch die Münchner Geschichte.

Der Single-Treff hat etwa 250 Teilnehmer – sie kommen bis aus dem bayerischen Oberland nach München. Inge aus Dachau stieß vor Jahren zu MARK und lernte Armin aus München kennen. „Es ist schön, in meinem Alter eine Partnerin zu haben. So kann man das Leben gemeinsam genießen“, sagt der 76-Jährige, der ein ganz Aktiver der Single-Gruppe ist. „Jedes Wochenende kommt Inge zu mir. Manchmal auch wochentags.“

Armin und Inge haben jeder ihre eigene Wohnung. „Sie hat dort viele Freunde, macht Yoga unter der Woche“, sagt Armin. „Übers Zusammenziehen haben wir schon nachgedacht. Aber wir haben keine Eile“, sagt der 76-Jährige.

Der Single-Treff MARK ist für jeden offen. Wer mitmachen möchte: Immer mittwochs treffen sich die MÄRKer ab 19 Uhr im Restaurant Poseidon, Grillparzerstr. 38 a. Und jeden Freitag (ab 19 Uhr) im Altmünchner Gesellenhaus, Kolping-Str. 1.

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare