1. tz
  2. München
  3. Stadt

Farb-Patzer an neuer U-Bahn-Wand in Neuperlach-Zentrum: Das hat es damit auf sich

Erstellt:

Von: Claudia Schuri

Kommentare

Ist das Absicht? Farb-Kleckse an der neuen Wand im U-Bahnhof Neuperlach Zentrum sorgen für Irritationen.
Ist das Absicht? Farb-Kleckse an der neuen Wand im U-Bahnhof Neuperlach Zentrum sorgen für Irritationen. © D. Matkovic

Die MVG möchte vier U-Bahnstationen auf der Linie U5 verschönern. Doch eine der neuen Wände im U-Bahnhof Neuperlach Zentrum sorgt für Irritationen: Denn dort sind jetzt einige Farb-Patzer zu sehen. Was hat es damit auf sich?

Über 40 Jahre ist der U-Bahnhof Neuperlach Zentrum inzwischen alt – jetzt soll er aufgehübscht werden. Die Umgestaltung läuft – doch der neue Anblick sorgt bei einigen U-Bahn-Passagieren für Irritationen. Denn mehrere Patzer und augenscheinliche Farbfehler sind an der sanierten Wand deutlich zu sehen. Ein Leser fragte bei uns nach: Gehört das so? Ist das Kunst? Oder wurde da schlampig gearbeitet?

Wie Johannes Boos von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) erklärt, sind die Arbeiten noch nicht fertig. „Die betreffenden Stellen werden noch überarbeitet“, betont er. Am Ende, beteuert er, werde es das gewünschte Ergebnis geben.

So soll es aussehen, wenn alles fertig ist: Die Visualisierung zeigt, wie der Bahnhof Neuperlach Zentrum gestaltet wird.
So soll es aussehen, wenn alles fertig ist: Die Visualisierung zeigt, wie der Bahnhof Neuperlach Zentrum gestaltet wird. © MVG

Die neue Gestaltung des U-Bahnhofs Neuperlach Zentrum soll durch urbanes Design mit markanten Hochhäusern die Umgebung der Haltestelle widerspiegeln.

Hintergrund für die Farbpatzer sei, dass vor den Malerarbeiten auf die Wandfläche eine Folie geklebt werde. Diese diene als Schablone für die runden Punkte. „Beim Abziehen der Folie kann es passieren, dass der erste Grundton stellenweise mitabgezogen wird“, berichtet Boos. Eine Überraschung sei das aber nicht: „Das ist einkalkuliert, da die Klebekraft der Folie extrem gut ist“, sagt er. Dies sei wichtig, damit die Farbe nicht hinter die Folie laufen kann.

Neben dem U-Bahnhof Neuperlach Zentrum werden auf dem Süd-Ast der U5 außerdem die Stationen Michaelibad, Quiddestraße und Therese-Giehse-Allee umgestaltet. Die neuen Optiken haben einen Bezug zur jeweiligen Haltestelle, der Umgebung oder dem Namensgeber. An allen vier Bahnhöfen werden die alten Fassadenplatten entfernt.

So war’s früher: Auf Wandverkleidungen wird künftig verzichtet.
So war’s früher: Auf Wandverkleidungen wird künftig verzichtet. © D. Matkovic

Künftig verzichtet die MVG auf Wandverkleidungen mit Platten, um die Kosten für die Sanierung und den Unterhalt zu reduzieren. Außerdem sei die Überprüfung der Bauwerke leichter, da die Fassadenplatten nicht erst abgebaut werden müssen. Dadurch soll es auch weniger Einschränkungen im Fahrbetrieb geben, hofft die MVG. Zum Einsatz kommt jetzt eine spezielle, schnell umsetzbare Beschichtungs-Technik.

Insgesamt investiert die MVG in die Neugestaltung der Hintergleisfassaden in den vier Bahnhöfen 2,2 Millionen Euro. Die Arbeiten finden derzeit parallel statt und laufen laut Boos nach Plan. Sie sollen bis zum 27. Juni abgeschlossen sein.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema