Schläge angedroht

Erpresst und beraubt: Münchner erbeuten Geld

+

München - Räuberische Erpressung: Zwei junge Münchner haben in der Nacht auf Montag drei Männer um mehrere hundert Euro beraubt.

Ihre Masche war wohl immer die gleiche: Sie sprachen Passanten an und forderten Geld. Anderenfalls drohten sie Schläge an.

Wie die Polizei mitteilt, wurde ein 18-Jähriger, der zu Besuch in München war, am Sonntag von den Tätern angesprochen. Gegen 22.40 Uhr stand er vor einem Schaufenster am Marienplatz, als ihn die Räuber aufforderten, ihnen Geld zu geben. Der 18-Jährige ließ sich derart einschüchtern, dass er mehrere hundert Euro herausgab. Als die Täter weg waren, verständigte er die Polizei.

Die Beamten leiteten sofort eine Fahndung ein. Dabei wurde eine Fußstreife der Polizei von einem 30-Jährigen angesprochen, der ebenfalls Opfer der räuberischen Münchner geworden war. Auf dem Weg in die Polizeiinspektion kam der 30-Jährige dann an weiteren Einsatzkräften vorbei - diese kontrollieren gerade zwei Personen. Diese Personen identifizierte der 30-Jährige als die Täter. 

Die zwei Münchner im Alter von 21 und 25 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Sie waren stark alkoholisiert. Als sie vernommen wurden, gab einer der beiden an, noch einen weiteren Mann beraubt zu haben. Dieser konnte bislang noch nicht ausfindig gemacht werden.

Die Polizei sucht deswegen nach dem Zeugen. Er kann sich unter Telefon (089) 29 10-0 beim Polizeipräsidium München melden.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare