Erst Frau verprügelt - dann Amokfahrt durch München 

München - Ein gehörloser Mann hat in Trudering nach einem Streit zunächst seine Frau krankenhausreif geprügel und ist dann mit seinem Pkw geflüchtet. Dabei rammte er unter anderem vier Polizeiwagen.

Ein 41-jähriger Österreicher und seine 30-jährige deutsche Ehefrau leben seit Sommer 2011 getrennt. Beide sind gehörlos. Am Freitag trafen sie sich in den Abendstunden zuerst in einem Cafe und dann in der Truderinger Wohnung der Frau, um wegen der Trennung noch einiges zu regeln. In der Wohnung kam es gegen Mitternacht zum Streit. Der 41-Jährige verletzte seine Frau durch Schläge erheblich.

Anschließend flüchtete der Täter mit seinem Pkw. Die 30-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Auf der Flucht mit seinem Skoda Fabia über mehrere Straßen in Trudering, Neuperlach und Ramersdorf beging der Österreicher eine Vielzahl von Verkehrsvergehen.

Zudem kollidierte er mit vier Polizeifahrzeugen, die immer wieder versucht hatten, den Flüchtigen anzuhalten. Im Bereich der Ständler- /Görzerstraße verlor der Flüchtende die Kontrolle über seinen Pkw und stieß gegen mehrere geparkte Fahrzeuge.

Schließlich blieb sein Skoda liegen und der 41- Jährige konnte verletzt (Schädel-Hirn-Trauma, HWS sowie Prellungen) aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Danach wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund offensichtlicher Alkoholisierung wurde eine Blutentnahme veranlasst. Wie weiter ermittelt werden konnte, hatte der 41-Jährige vor der Wohnung seiner Ehefrau noch versucht, Feuer zu legen. Ein Kanister mit einer Flüssigkeit (möglicherweise Diesel oder Heizöl) und eine Kiste mit Büchern wurde sichergestellt.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion