Rüstungsgeschäfte mit Griechenland

Dieser Manager soll Millionen hinterzogen haben

+
Ihm wird der Prozess gemacht: Dieser Ex-Manager vom Panzerbauer Krauss-Maffei soll Millionen Euro abgezweigt haben.

München - Wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche steht ein ehemaliger Manager eines Panzerbauers vor Gericht. Er soll sich bei bei Rüstungsgeschäften mit Griechenland bereichert haben.

Schmiergeldzahlungen und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe: Die Vorwürfe gegen Olaf E. (72) sind erdrückend, seit Montag steht er vor Gericht. Der Ex-Manager des Panzerbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) soll bei Rüstungsgeschäften mit Griechenland an Schmiergeldzahlungen beteiligt gewesen sein und dabei 1,15 Millionen Euro für sich selbst abgezweigt haben. Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht gestand er am Montag, Geld bekommen zu haben. Der maßgebliche griechische Vermittler habe ihn aber lediglich auf „rein freundschaftlicher Basis“ an seiner eigenen Provision beteiligt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Olaf E. Steuerhinterziehung, versuchten Betrug und Geldwäsche vor. Griechenland habe 2001 von KMW für 188 Millionen Euro 24 Panzerhaubitzen gekauft. Laut Anklage sollen dabei 7,9 Millionen Euro Schmiergeld geflossen sein – auch der damalige griechische Verteidigungsminister soll Geld bekommen haben. Der griechische Partner soll Bestechungsgelder gezahlt und als Beraterhonorar abgerechnet haben.

Bestechung in Südosteuropa Teil des Geschäfts?

Der Vorwurf der Bestechung ist inzwischen verjährt. Der angeklagte ehemalige KMW-Vizepräsident für internationales Marketing sagte aber, der stellvertretende Rüstungsdirektor in Athen sei bestochen worden. „Es war bekannt, dass in südosteuropäischen Ländern ohne diese Zahlungen Verträge nicht zustande kommen.“

KMW habe nie selbst „nützliche Aufwendungen“ geleistet. Auslandsgeschäfte liefen aber fast immer über Vertreter und Vermittler vor Ort. Bei Aufträgen über 100 Millionen Euro seien zwei bis drei Prozent Vermittlungs- und Beratungsprovision marktüblich. Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.