Er ist schon wieder frei!

Münchner Grapscher bei seiner Freundin geschnappt

+
Der Grapscher wurde geschnappt

Dachau - Ein gesuchter Exhibitionist aus München ist jetzt geschnappt worden - in der Wohnung seiner Freundin im Landkreis Dachau. Der 24-Jährige gestand alles.

Wenige Stunden nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos hat die Polizei am Samstag einen gesuchten Sexualtäter festgenommen. Es handelt sich um einen Monteur (24), der in der Wohnung seiner fassungslosen Freundin im Landkreis Dachau festgenommen wurde. Rechtlich korrekt, für die Betroffenen aber kaum nachvollziehbar: Er ist schon wieder frei!

Sein starrer Blick wirkt unheimlich. Und unheimlich ist auch die Vehemenz, mit der er seine Triebe in aller Öffentlichkeit auslebte. Am 22. August drängelte er sich mittags am Hauptbahnhof auf der Rolltreppe von hinten an eine Angestellte (50) heran und schob ihr durch den Rockbund einen Finger bis zum Gesäß.

Freitagfrüh um 2 Uhr schlich sich der gleiche Mann an eine Studentin (21) heran, die am S-Bahnhof Isartorplatz auf der Bank wartete. Als sie sich umdrehte, stand der 24-Jährige mit offener Hose auf dem Sitz direkt über ihr und onanierte. Die Studentin floh schreiend. Der Täter folgte ihr langsam. Dass er von der Überwachungskamera gefilmt wurde, schien in nicht zu stören.

Nach der Veröffentlichung der Bilder meldeten sich mehrere Zeugen, die ihn erkannt haben. Wegen der Geringfügigkeit des Deliktes (Exhibtionismus, Beleidigung auf sexueller Grundlage) und weil er einen festen Wohnsitz hat und geständig ist, ließ ihn die Polizei ohne Rücksprache mit dem Staatsanwalt wieder laufen.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare