Profil nicht aktuell

Bei Facebook ist Ude noch Münchens OB

+
Christian Udes Facebook-Seite.

München - Christian Udes Facebook-Seite sorgt für Verwirrung: Laut seinem Profil in dem sozialen Netzwerk ist Ude immer noch Münchens Oberbürgermeister.

Der Chef im Rathaus ist momentan Josef Schmid (45, CSU) – als Bürgermeister und damit als Stellvertreter des Oberbürgermeisters. Und wen vertritt er da? Wenn’s nach den sozialen Netzen im Internet geht, dann heißt der amtierende OB nach wie vor Christian Ude (67, SPD)!

So nachzulesen auf Udes Facebook-Seite im Internet, die über 19 000 Fans zählt. Dort ist Ude als OB und als Kandidat der SPD für die Landtagswahl aufgeführt. Aber klar: Beides ist längst überholt. Ude zur tz: „Natürlich kandidiere ich nicht mehr als Ministerpräsident, das können sie mit Sicherheit ausschließen …“

Sein Team habe schlicht vergessen, nach den Wahlen in den Jahren 2013 und 2014 die Angaben zu aktualisieren. „Ich verfasse nur die aktuellen Beiträge selbst, alles andere überlasse ich lieber meinem Team“, sagt Ude. Aber: „Ich werde das so schnell wie möglich ändern lassen.“ Am Mittwoch kann er die Sache mit seinem Nachfolger Dieter Reiter (57, SPD), dem amtierenden OB, klären: Der ist wie Ude bei der Vollversammlung des Städtetags in Dresden. Ude ist da, „weil der Städtetag in seiner unendlichen Weisheit mir die Ehrenmitgliedswürde zuteil werden lassen will.“ Dafür unterbricht Ude sogar seinen Mykonos-Urlaub.

Studie zeigt: So beliebt sind Münchens Politiker

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare