Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Mit Champagner und teurer Mode

Facebook-Erpresser: So protzte er im Netz

München - Ein 21-Jähriger hat Nackt-Fotos von sechs Münchnerinnen erpresst, er hat Mädchen zum Sex genötigt und beschimpft. Gleichzeitig führte er sich im Internet als Playboy auf.

Auf seinem Profil prahlte er mit Geld, posierte in teurer Mode mit Champagner und gab sich als Jurastudent aus Grünwald aus.

In Wirklichkeit hatte er eine Friseurlehre abgebrochen. Jetzt ist Schluss mit der Prahlerei: Laut Gerichtsbeschluss muss der 21-Jährige sein Facebook-Profil löschen. Außerdem hat das Gericht für ihn eine Sexualtherapie angeordnet.

Richterin Christiane Karrasch (45) brummte ihm für seine Taten darüber hinaus eine Bewährungsstrafe auf. Das bedeutet: Wenn er sich nicht ans Facebook-Verbot hält, wandert er für zwei Jahre in den Jugendknast.

thi

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst

Kommentare