Panoramablick in die Zelle

Facebook-Scherz: Polizei bietet spezielles "Hotelzimmer" an

+
In der Panorama-Ansicht: eine Einzelhaftzelle der Münchner Polizei, bei Facebook scherzhaft als Hotel-Alternative angeboten.

München - Schon mal an einen Kurztrip in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gedacht? Nein? Vielleicht überzeugt Sie dieser Facebook-Post vom Gegenteil...

Das stand so nicht in der Broschüre: Wer in dieses "Hotel" eincheckt, tut es bisweilen nicht freiwillig und wird die "Serviceleistungen" vermutlich auch für wenig förderlich für die allgemeine Erholung erachten. Dabei mutet der Versuch der Polizei München, ihre Arrestzellen als Übernachtungsgelegenheit anzubieten, vielversprechend an: 24-Stunden-Rezeption, Hotelsafe, drei Mahlzeiten aufs Zimmer... Was will man mehr?

Im Stil eines Hotel-Bewertungsportals - und einer durchaus aussagekräftigen Panorama-Ansicht der "buchbaren" Zelle - preist die Polizei in feiner Ironie die Unterbringung in Haft auf Facebook an.

Die "Kundenrezensionen" sind natürlich vernichtend: "Nie wieder!!!" oder "Bin schon auf meinen Anschlussaufenthalt in Stadelheim gespannt." schreiben die fiktiven Besucher.

Das Facebook-Team der Polizei will mit seinem Post wohl vor allem eins zeigen: Hier einzuchecken, macht keinen Spaß. "Fazit: Ganz klar keine Weiterempfehlung."

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.