Auf dem Weg nach München

Er macht das einzig Richtige, als es im Zug gefährlich wird

+
Alexander Kunz zeigte Zivilcourage.

Weilheim/Starnberg – An diese Zugfahrt wird sich Alexander Kunz noch länger erinnern. Der  53-jährige Weilheimer hat im Regionalzug nach München mit einem anderen Fahrgast einen brutalen Schläger überwältigt.

Gegen 10.45 Uhr wurde Alexander Kunz unsanft aus dem Halbschlaf gerissen. Schreie der Zugbegleiterin hallten durch das Zugabteil. In Starnberg war ein 53-jähriger Kroate eingestiegen, wie die Polizei später feststellte. Der Mann war augenscheinlich stark alkoholisiert. Er suchte sich einen Sitzplatz und belästigte von da an unaufhörlich eine ihm gegenübersitzende ältere Frau. „Ich habe es nicht genau mitbekommen, weil ich drei bis vier Reihen weiter vorne saß und leicht eingenickt bin, aber er hat sie wohl ständig blöd angeredet“, sagt Kunz. Irgendwann hatte die Dame genug. Als die Zugbegleiterin zur Fahrkartenkontrolle vorbeikam, beschwerte sie sich über den pöbelnden Mann.

„Die Schaffnerin wollte den Mann zurechtweisen, aber sie kam gar nicht dazu“, sagt Kunz. Denn der Betrunkene griff sofort nach einer Bierflasche im Abfalleimer und ging auf die Zugbegleiterin los. Die ergriff hilferufend die Flucht. Auch mehrere Fahrgäste gingen in Deckung, zumal der verbliebene Inhalt der Bierflasche durch das Abteil spritzte. „Er ist der Frau hinterher und hat dann zwei Reihen weiter einem Mitreisenden ohne Grund die Bierflasche auf den Kopf geschlagen.“ Das Opfer, ein 54-jähriger Mann aus Starnberg, erlitt eine Platzwunde, die stark blutete.

„Ich habe überhaupt nicht überlegt“, sagt Kunz. Er stürzte sich gemeinsam mit dem Sohn des Opfers auf den Betrunkenen und riss ihn zu Boden. Der Sohn fixierte den Schläger, während Alexander Kunz die Platzwunde des Vaters versorgte. „Ich habe immer ein bissl Verbandszeug dabei.“

Die Zugbegleiterin hatte inzwischen Polizei und Notarzt alarmiert. Bei einem Nothalt in Pasing übernahmen Beamte der Bundespolizei den betrunkenen Kroaten. „Die Landespolizei hat ihn in Anbetracht seines Gesamtzustands in eine Klinik gebracht“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Nicht nur wegen der starken Alkoholisierung, in der Klinik sollte auch geklärt werden, ob möglicherweise eine psychische Erkrankung vorliegt. Auf den 53-Jährigen wartet eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 54-jährige Starnberger, der von dem Bierflaschenschlag eine Platzwunde davongetragen hatte, wurde in eine Klinik gebracht.

Für Alexander Kunz, der selbst als ehrenamtlicher Zugführer in Weilheim für das THW tätig ist, ging es schließlich weiter zum Dienst beim THW-Landesverband Bayern. Auch dort hilft er Menschen in Not. Zur Zeit ist er im Leitungsstab für die Flüchtlinge zuständig.

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare