Fahrgäste vier Stunden in ICE aus München gefangen

Hamburg - Ein ICE von München nach Hamburg ist in der Nacht zum Dienstag auf freier Strecke in Hamburg stehen geblieben. Die rund 130 Passagiere saßen ganze vier Stunden fest.

Mehr als hundert Reisende mussten am Montagabend in einem liegengebliebenen ICE auf der Strecke zwischen Hamburg-Harburg und Wilhelmsburg ausharren. Der ICE von München nach Hamburg konnte aufgrund eines technischen Defekts am Stromabnehmer im Triebkopf nicht weiterfahren, erklärte eine Sprecherin der Bahn.

Eine Evakuierung war nicht möglich, da sich der Zug auf offener Strecke befand, teilte die Feuerwehr mit. Das Risiko von Verletzungen sei höher einzustufen gewesen als die Unannehmlichkeiten der Fahrgäste, hieß es. Sie hätten über mehrere Gleise und Böschungen von der Strecke gebracht werden müssen.

Gegen Mitternacht konnte der Zug dann in den Hauptbahnhof einfahren.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare