Fahrgemeinschaft bilden, wenn S-Bahn ausfällt

Wie sicher ist es, als Frau bei einem Fremden ins Auto einzusteigen?

+
Frauen überkommt bei Fahrgemeinschaften mit fremden Männern oft ein mulmiges Gefühl.

München - Die S-Bahn fällt aus. Ein Fremder bietet an, die Frau im Auto mitzunehmen. Die Frau fühlt sich unbehaglich. Lesen Sie, woher die Ängste kommen, ob sie begründet sind und was eine Frau tun kann, um sie zu kontrollieren.

Wir sind auf dem Weg zur Arbeit, zur Uni oder zum Geburtstag der besten Freundin - und die S-Bahn fährt nicht. Zu viel Verkehr, Notarzteinsatz am Gleis, Defekt. Irgendwas ist immer. In solchen Situationen ist es praktisch, wenn andere Fahrgäste ein Auto haben und eine Mitfahrgelegenheit anbieten (sehen Sie die hilfreichen Facebook-Gruppen für alle S-Bahn-Linien, die wir auf Facebook gegründet haben). Doch wie sicher ist es, bei einem Fremden ins Auto einzusteigen?

Frauen und ihre Angst vor Übergriffen

Gerade wir Frauen fühlen uns dabei häufig unwohl und malen uns die schrecklichsten Horrorgeschichten aus, die passieren könnten, sobald wir mit einem fremden Mann im Auto sitzen. Lieber warten wir, bis die Strecke wieder freigegeben ist - auch wenn es noch so lange dauert und die beste Freundin beleidigt ohne uns die Torte anschneidet.

Gerade die tragischen Ereignisse der vergangenen Wochen lassen unsere inneren Ur-Ängste verstärkt aufkeimen. Nicht mal mehr im Dunklen Joggen gehen kann man, ohne Angst haben zu müssen. Warum sollten wir uns also bewusst in eine mögliche Gefahrensituation begeben und bei einem Unbekannten im Auto sitzen?

Dunkelheit macht es noch schlimmer

Natürlich wissen wir, dass wir es manchmal ein bisschen übertreiben mit unserer Panik und uns oft zu sehr beeinflussen lassen. Die große Mehrheit der Männer, die uns eine Mitfahrgelegenheit anbieten, will doch schließlich nur eins: uns schnell und sicher ans Ziel bringen. Doch ein unbehagliches Gefühl bleibt, besonders dann, wenn es noch nicht oder nicht mehr hell ist und der Start- oder Zielort weit außerhalb der Stadt liegen.

Wie begründet sind also unsere Ängste? Und wie können wir lernen, damit umzugehen, ohne jeden Mitfahrer abzuweisen?

Woher kommt die Angst?

Tatsächlich sind Frauen häufig in der schwächeren Position. Natürlich können wir versuchen, einen Angriff abzuwehren. Doch in einem fremden Auto zu sitzen, bedeutet auch, der Willkür des Fahrers erst einmal ausgeliefert zu sein. 

Frauen wird von Kindheit an ein gewisses Maß an Misstrauen und Angst beigebracht. Schon im Kindergarten hören wir: „Geh nicht mit Fremden mit! Dir könnte was Schlimmes passieren.“ Das prägt.

Diese Xenophobie, wie die Angst vor dem Fremden im Fachjargon heißt, diente ursprünglich tatsächlich der Überlebenssicherung, wie Professor Borwin Bandelow, renommierter Angstforscher an der Universität Göttingen, in einem Interview mit Welt Online erklärt. Sie stammt noch aus der Zeit, als Menschen Höhlenbewohner waren und ihren Stamm sowie dessen geringen Besitz gegen andere Stämme verteidigen mussten.

Xenophobie ist „angeboren“

In extremen Fällen führt Xenophobie gar zu Fremdenhass und Abschottung. Die Ur-Ängste, die für diese Art der inneren Feindseligkeit vor dem Fremden verantwortlich sind und in der Kindheit noch geschürt werden, befinden sich in einem Teil unseres Gehirns, der nicht durch Bildung oder Ähnliches beeinflussbar ist. Es ist also tief in uns verwurzelt.

Selbst wenn wir wissen, dass es nicht gerade nett ist, jedem Mann pauschal finstere Absichten zu unterstellen, können wir nichts gegen das unwohle Gefühl tun, das uns überkommt, wenn wir plötzlich einem Fremden alleine ausgeliefert sind. 

Welche Möglichkeiten haben wir Frauen also, wenn wir trotz unserer Ängste nicht auf die Freigabe der S-Bahn-Strecke warten wollen und sich eine Mitfahrgelegenheit bietet?

Ratschläge für ein sichere Mitfahrgelegenheit

1. Auf unser Bauchgefühl hören

Was erst mal sehr simpel klingt, ist tatsächlich oft sehr hilfreich. Jeder Mensch hat ein untrügliches, natürliches Gespür dafür, wenn Gefahr droht. Manchmal können wir das Gefühl nicht begründen. Fakt ist, wenn die Autotür sich öffnet und unser Bauch uns sagt, dass wir da besser nicht einsteigen sollten, dann sollten wir es tatsächlich lassen - auch wenn der Fahrer noch so nett wirkt.

2. Nicht alleine mitfahren

Meine S-Bahn fällt aus - unsere Facebook-Gruppen helfen Ihnen sofort. 

Ein S-Bahn-Ausfall betrifft häufig eine Vielzahl von Menschen - das Auto in dem man/frau mitfährt, kann also ruhig voll sein. Wir fühlen uns weniger schutzlos und haben bei möglicherweise anhaltender Unsicherheit genug Leute um uns herum, die wir in ein freundliches und unverfängliches Gespräch verwickeln können. Zudem dürfte es sich für einen Fahrer, der möglicherweise Böses im Schilde führt, doch eher schwierig gestalten, mehrere Personen gleichzeitig zu überfallen.

3. Immer jemandem Bescheid sagen, wo wir sind

Es gibt immer eine Freundin, eine Kollegin oder sonst er, der wir kurz Bescheid geben können, wo wir gerade sind. Einfach eine kurze Nachricht abschicken: „Hey, meine S-Bahn fährt nicht. Ich fahre jetzt mit einem gewissen Max, das Kennzeichen ist XX YY 1234. Ich sollte in 20 Minuten da sein.“

Damit ist das Gefühl der inneren Sicherheit oftmals schon verstärkt. Zudem schadet es auch nicht, vor dem Fahrer anzudeuten, dass jemand Bescheid weiß, wo wir sind: „Danke fürs Mitnehmen. Ich hab meiner Freundin schon gesagt, was für ein Glück ich hatte, Sie zu treffen. Sie wartet schon ganz ungeduldig auf mich.“

Ebenso gut ist es, wenn die Mitfahrgelegenheit zuvor übers Internet ausgemacht wurde. Hat der Fahrer sich beispielsweise in einer Facebook-Gruppe gemeldet, können wir eigentlich gefahrlos zusteigen. Niemand, der eine mögliche Straftat plant, bietet seine Dienste zuvor so öffentlich an. Und sollte doch etwas Unvorhergesehenes passieren, so weiß die Polizei sofort, nach wem sie suchen muss.

4. Frauen-Fahrgemeinschaften bilden

Auch wenn es ein bisschen gemein ist: Die Angst, zu einem Fremden ins Auto zu steigen, haben wir doch eigentlich nur bei Männern. Dem lässt sich am leichtesten entgegenwirken, indem wir einfach nur zu Frauen ins Auto steigen. Oftmals werden sogar gezielte Frauen-Fahrgemeinschaften angeboten. Dass uns das vor möglichen Übergriffen schützt, ist natürlich nicht gesagt – doch für unser Sicherheitsgefühl ist es oftmals sehr ratsam.

5. Taxi fahren

Wenn wir uns ein Taxi über die Taxizentrale bestellen, gibt es eine genaue Aufzeichnung, wann wir zu wem ins Auto gestiegen sind und wohin derjenige mit uns fährt. Wer wirklich allgemein Angst davor hat, zu fremden Männern ins Auto zu steigen, den dürfte auch bei einem Taxifahrer ein mulmiges Gefühl beschleichen. Gott sei Dank bieten mittlerweile viele Taxiunternehmen die Möglichkeit an, eine Fahrerin zu schicken, wenn dies ausdrücklich gewünscht wird.

Ein Nachteil am Taxi-Fahren ist natürlich der Preis, der vermutlich deutlich höher ausfällt als bei einer Mitfahrgelegenheit. Doch zumindest ist dieser Preis vorgeschrieben. So kann es im Nachhinein nicht zu Streitereien um eine angemessene Entlohnung kommen.

Die Polizei München unterstreicht die oben genannten Ratschläge. 

Tipp: Wer seine Angst verlieren will, muss sich ihr stellen

Im Grunde ist es uns selbst überlassen, wie weit wir gehen wollen. Professor  Bandelow empfiehlt, sich für die Überwindung seiner Ängste genau diesen zu stellen. Wer Angst vor Hunden hat, sollte welche streicheln, wer Angst vor Fahrstühlen hat, sollte Fahrstuhl fahren. Irgendwann wird klar - es passiert nichts.

Angst vor Fahrstühlen, Luft und Namen - diese Phobien gibt es wirklich

Wieder frei atmen trotz Allergie
Aerophobie: Halt die Luft an! Guter Tipp, aber die ganze Zeit? Menschen mit Aerophobie, fürchten sich davor, Luft zu verschlucken, einzuatmen oder noch schlimmer, Gestank zu riechen. © picture alliance / obs / Schnarchportal.de
Phobien Angst und Psychosen
Anatidaephobie: Unter dieser Phobie leiden Menschen, die sich von Enten beobachtet fühlen. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Geniophobie: Für Menschen mit dieser Angststörung wäre Udo Lindenberg oder jemand Anderes mit markantem Kinn wahrscheinlich der reinste Horror. Geniophobie ist also die Angst vor einem Kinn. Klingt unglaublich, gibt es aber wirklich. © dpa
Alliumphobie: Die Angst vor Knoblauch kennt man eigentlich nur von Vampiren.
Alliumphobie: Die Angst vor Knoblauch kennt man eigentlich nur von Vampiren. Aber auch Menschen haben regelrecht Furcht oder sogar Panik vor Knoblauch, Zwiebeln oder auch nur deren Geruch. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Amychophobie: Wenn man unter dieser Phobie leidet, kann ein Mückenstich schon mal zur Qual werden. Denn die Betroffenen haben extreme Furcht sich zu kratzen oder gekratzt zu werden. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Laevophobie: Die Betroffenen haben vor allem Angst, was sich auf der linken Seite befindet. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Nomatophobie: Die Betroffenen wirken wahrscheinlich oft unhöflich wenn sie sagen: "Hey du, du da" Denn sie haben Angst vor Namen und wollen sie weder aussprechen noch daran denken. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Urophobie: Eine übersteigerte Angst vor Urin und selbst zu urinieren. Der tägliche Gang auf die Toilette wird hier zur Qual. Noch schlimmer ist es für viele Betroffene, wenn sie außer Haus sind. Denn der Ekel vor Orten, an denen viele Menschen ihr Geschäft erledigen, ist noch extremer. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Anablephobie: "Guck mal, da oben", sollten Sie besser nicht zu Menschen mit dieser Angststörung sagen. Nach oben zu schauen, sich hohe Gebäude oder Dinge auch nur vorzustellen, löst in den Betroffenen Panik aus. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Genuphobie: Woher diese Angststörung kommt, ist rätselhaft. Aber Furcht vor dem Knie oder dem Niederknien haben einige Menschen tatsächlich.  © dpa
Valentinstag
Anthophobie: Blumen zum Valentinstag, nein danke! Menschen mit dieser Phobie haben eine außergewöhnliche Abneigung gegen Blumen oder fürchten sich sogar vor ihnen. © dpa
Knopfmuseum erweitert Sammlung
Koumpounophobie: Menschen, die mit dieser Angst zu kämpfen haben, ekeln sich vor Knöpfen. Sie tragen keine Jeanshosen, stattdessen Röcke oder Hosen mit Gummizug. Bettbezüge mit Knöpfen an den Enden finden die Phobiker widerlich. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Arachnophobie: Keine außergewöhnliche Phobie, aber doch eigentlich ziemlich unlogisch, oder? Denn, wenn es sicht nicht gerade um ein giftiges Exemplar handelt, besteht eigentlich kein Grund, sich vor diesen kleinen Achtbeinern zu fürchten. © dpa
Der Kuckuck ruft wieder
Chronomentrophobie ist die übersteigerte Furcht vor Uhren. © dpa
Leukophobie: Ein Traum in Weiß, beispielsweise ein Hochzeitskleid, wird für Betroffene dieser Phobie zum Albtraum. Sie haben Angst vor allen Dingen, die weiß sind.
Leukophobie: Ein Traum in Weiß, beispielsweise ein Hochzeitskleid, wird für Betroffene dieser Phobie zum Albtraum. Sie haben Angst vor allen Dingen, die weiß sind. © dpa
Italien - Sardinien - Costa Smeralda
Aquaphobie: Wenn wir uns einmal unseren Tagesablauf vor Augen führen, ist das wohl eine der Phobien, die uns am meisten beeinträchtigt: die Angst vor Wasser. Manche haben erst Angst wenn Sie ins Meer gehen sollen, andere schon wenn es nur ums Duschen geht. © picture alliance / dpa
Neuer Zehn-Euro-Schein
Chrematophobie: Die meisten Menschen hätten lieber zu viel, als zu wenig, aber Betroffene dieser Phobie fürchten sich vor Geld. In der extremsten Form hat man nicht nur Angst, Geld anzufassen, sondern auch welches zu besitzen. © dpa
Clinophobie: Meistens haben Kinder in einer bestimmten Entwicklungsphase Angst, ins Bett zu gehen. Es könnte ja ein unheimlicher Schatten auftauchen, oder etwas unter dem Bett sein. Aber auch Erwachsene haben dieses Problem. Das Zubettgehen wird bei den Betroffenen solange wie möglich hinausgezögert. Gute Nacht hat für sie eine ganz andere Bedeutung.
Clinophobie: Meistens haben Kinder in einer bestimmten Entwicklungsphase Angst, ins Bett zu gehen. Es könnte ja ein unheimlicher Schatten auftauchen, oder etwas unter dem Bett sein. Aber auch Erwachsene haben dieses Problem. Das Zubettgehen wird bei den Betroffenen solange wie möglich hinausgezögert. Gute Nacht hat für sie eine ganz andere Bedeutung. © dpa
Spaziergang unter weiß-blauem Himmel
Ouranophobie: Ein blauweißer Himmel kann Menschen mit dieser Phobie nicht enzücken. Sie haben Angst, es könnte etwas vom Himmel stürzen oder denken, bedrohliche Dinge kommen aus dem Himmel. © dpa
Stadt- und Regionalbibliothek in Erfurt
Bibliophobie: Die krankhafte Abneigung gegen Bücher. In einer Bibliothek wird man Betroffene sicher nie antreffen. © dpa
Catoptrophobie
Catoptrophobie: Ein Blick in den Spiegel ist für Menschen mit dieser Angststörung mehr als unangenehm. Sie meiden alle spiegelnden Oberflächen. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Geliophobie: Lachen ist gesund, aber für Betroffene dieser Phobie nicht erfreulich. Denn sie haben Angst zu lachen oder von anderen ausgelacht zu werden. © dpa

Wenn wir also erst mal ein paar positive Erfahrungen gemacht haben, verschwindet unsere Angst meist irgendwann von selbst. Und bis dahin können wir einfach auf die oben genannten Tricks zurückgreifen.

Katharina Haase

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.