Die wichtigsten Fragen und Antworten

„Fahrscheine, bitte!“: Was ein Kontrolleur darf – und was nicht

„Fahrscheine, bitte!“ – dieses Kommando löst in der S-Bahn oft hektisches Suchen in den Taschen aus. Mancher Fahrgast, das zeigen Streitfälle der vergangenen Wochen, fühlt sich durch Kontrolleure schikaniert. Wir klären die wichtigsten Fragen.

München – Die Bahn hat ihr Personal in den vergangenen Jahren kräftig aufgestockt. Waren 2011 noch 120 Kontrolleure im S-Bahn-Netz unterwegs, so hat sich diese Zahl nach Informationen unserer Zeitung mittlerweile verdreifacht. Der Kontrolldruck in der Bahn steigt also – und damit fast automatisch auch die Zahl von Fällen, in denen sich Fahrgäste mal unfreundlich angeredet, mal ungerecht behandelt fühlen.

Wer kontrolliert?

Drei Gruppen dürfen Fahrkarten kontrollieren: Servicepersonal in DB-Unternehmensbekleidung; Mitarbeiter der DB-Sicherheit; und drittens Mitarbeiter in Zivil. Alle Kontrolleure werden in einmonatigen Kursen geschult – vor allem müssen sie sich Fahrkartenwissen aneignen, also alle sämtliche Arten von DB- und MVV-Tickets kennen. Danach werden sie zusammen mit sogenannten Praxisanleitern, also erfahrenen Kontrolleuren, in die S-Bahnen geschickt, erst später selbstständig.

Lesen Sie hier: Fahrkartenprüfer tauchen oft aus dem Nichts auf. Wer viel mit Bus, Tram und S-Bahn unterwegs ist, weiß das. Doch wie erkenne ich zivile Fahrkarten-Kontrolleure? 

Wie viele Beanstandungen gibt es?

Die Bahn rechnet damit, dass etwa 2,5 Prozent ihrer Reisenden ohne gültiges Ticket fahren – bei 800 000 Fahrgästen täglich wären das 20 000 Personen. Erwischt wird nur ein Bruchteil, aktuelle Zahlen werden nicht genannt. Im Jahr 2011 waren es insgesamt über 100 000 Personen – die Zahl dürfte gestiegen sein.

Lesen Sie hier: Zehn Fallen des MVV: So werden Sie ungewollt zum Schwarzfahrer

Zielbahnhof in Sicht - muss ein S-Bahn-Kontrolleur mit aussteigen?

Normalerweise wird er das tun, es sei denn, der Fahrgast verzögert die Suche nach seinem Fahrschein offensichtlich absichtlich lange. In den Tarifbestimmungen ist ausdrücklich festgelegt, dass ein Fahrschein „unverzüglich“ vorgezeigt werden muss.

Über einen Isarcard-Schock für Pendlerin berichtet der Merkur.de* -  „Kontrolleure machten mich zur Schwarzfahrerin“.

Umgekehrter Fall: Muss ein Fahrgast aussteigen, wenn der Kontrolleur dies verlangt?

Ganz klar ja, heißt es bei der S-Bahn. Der Kontrolleur darf das Hausrecht in der S-Bahn ausüben.

Darf der Kontrolleur in den Taschen des Fahrgasts nach einem Ausweis oder dem Fahrschein suchen?

Nein. Wenn ein Fahrgast sich weigert, seine Personalien anzugeben, darf der Kontrolleur aber die Bundespolizei hinzuziehen und den Fahrgast bis dahin aufhalten. Das ist wie bei einem Ladendieb, heißt es bei der Bahn. „Der darf ja auch nicht einfach rausspazieren.“

Spezialfall Handyticket: Was tun, wenn in der S-Bahn der Akku leer ist?

Der Zeitpunkt des Handy-Ticket-Kaufs lässt sich exakt nachvollziehen. In diesem Fall kann der Fahrgast in der Fahrpreisnacherhebungsstelle das Ticket nachträglich vorzeigen und käme lediglich mit einer Bearbeitungsgebühr (sieben Euro) davon. 

Beim Kauf eines Handy-Tickets lauern Tücken, wie bei Merkur.de* zu lesen ist: Wegen Fehlers wurde 15-Jährige trotz ihres MVV-Handy-Tickets zur Schwarzfahrerin.

Spezialfall Automatenstörung. Darf der Fahrgast trotzdem mitfahren?

„Automatenstörungen werden untersucht und bei Bestätigung wird die Fahrpreisnacherhebung auf den Fahrscheinpreis automatisch reduziert“, versichert die Bahn. Der Reisende sollte sich die Automatennummer notieren, außerdem darf natürlich nicht noch ein zweiter, funktionierender Automat am Bahnhof sein.

Wann wird ein Schwarzfahrer zum Straftäter?

Nach dem dreimaligen Fahren ohne gültiges Ticket wird jeder weitere Fall als Straftat angezeigt.

Schwarzfahren in München: Kontrolleur verrät Lieblingsausrede. Aber in letzter Zeit ist auch die Gewalt gegen Bahn-Kontrolleure ist gestiegen. Im Interview spricht ihr Chef über den harten Alltag und den Umgang mit schwierigen Fahrgästen.

Video: Diese Frau verkauft heimlich alte Fahrscheine

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © MVG Kerstin Groh

Auch interessant

Meistgelesen

Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare