Immer mehr radeln durch die Stadt

Fahrrad auf dem Vormarsch: Mittwochs treten die meisten in die Pedale

Die Messstelle an der Erhardstraße ist am meisten frequentiert.

Die Münchner fahren immer mehr aufs Rad ab. Ob warm oder kalt, ob Sonne oder Regen – sie radeln. Das geht aus einem Bericht des Statistischen Amtes der Stadt hervor. Dessen Zahlen wiederum basieren auf den sechs Dauermessstellen der Stadt.

Deren Standorte befinden sich nahe dem Zentralen Omnibusbahnhof, am Isarradweg an der Erhardtstraße, am Rudolf-Harbig-Weg im Olympiapark und oberhalb der S-Bahnhaltestelle Hirschgarten. Außerdem gibt es Messstellen am Harras sowie östlich des Innsbrucker Rings an der Bad-Kreuther-Straße.

Die Messstellen registrierten im Jahr 2018 ein Plus an gezählten Zweirädern von 10,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Waren es 2017 noch insgesamt 3,7 Millionen Radfahrende, so passierten 2018 rund 4,1 Millionen Fahrräder die Zählstellen. Im Vergleich der einzelnen Messstellen fällt laut den Statistikern auf, dass an fast allen Orten ein höheres Aufkommen an Radfahrenden festzustellen ist. Einzige Ausnahme ist die Zählstelle am Hirschgarten. Dort bewegen sich die Messungen mit 432 450 Rädern für 2018 auf dem Vorjahresniveau (432 567).

Die am stärksten frequentierte Messstelle ist die an der Erhardtstraße mit rund 1,3 Millionen gezählten Rädern 2017 und 1,5 Millionen im Jahr 2018. Durchschnittlich 4008 Räder passierten täglich die Messstelle.

Den stärksten relativen Zuwachs verzeichnete die Messstelle an der Bad-Kreuther-Straße in Berg am Laim mit einem Plus von 18,4 Prozent. Und die Zählstelle am Harras knackte im vergangenen Jahr die Millionenmarke.

Über das Jahr gesehen fahren die meisten Radler dienstags (Durchschnitt 2111) und mittwochs (Durchschnitt 2113). An Freitagen (Durchschnitt 1866) treten nochmals weniger in die Pedale als an Donnerstagen (Durchschnitt 2028). Das gilt für alle Messstellen.

Das höchste Aufkommen an Zweirädern an einem einzelnen Wochentag war am Mittwoch, 5. Juli 2017, zu verzeichnen. Damals drängten sich 25 291 Radler an den Messstellen vorbei. Stärkster Tag des Jahres 2018 war Dienstag, 24. Juli, mit 24 755 gezählten Zweirädern. Das geringste Radaufkommen wurde sowohl 2017 als auch 2018 an einem Sonntag festgestellt. Lediglich 496 Fahrräder passierten am 8. Januar 2017 die Messstellen, am 18. Februar 2018 waren es 1085.

Rückschlüsse lassen sich zudem aus dem Vergleich der Jahreszeiten und Monate ziehen.

Im Sommer tummeln sich naturgemäß die meisten Radler auf Münchens Straßen. Wurden in den Sommermonaten Juni bis August 2017 insgesamt 1,4 Millionen Zweiräder an den Messstellen gezählt, waren es im Vergleichszeitraum 2018 bereits rund 1,5 Millionen. Im Tagesdurchschnitt ergibt das eine Steigerung von 2579 auf 2682 Radfahrende.

Dagegen scheint es nur die Hartgesottenen in Winters Kälte auf das Radl zu ziehen. In den Monaten Dezember 2017 bis Februar 2018 stiegen täglich rund 818 Personen auf den Drahtesel. Das Gesamtaufkommen in den Wintermonaten belief sich auf 441 494 erfasste Zweiräder an allen sechs Zählstellen. 

Auch interessant

Meistgelesen

„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“

Kommentare