LKA im Einsatz: Verdächtiges Auto in Berlin entdeckt

LKA im Einsatz: Verdächtiges Auto in Berlin entdeckt

Nach Attacke am Flaucher

Brunner-Anstifter: Jetzt sitzt er wieder im Knast

Christoph T. (Archivbild)

München - Nach einer mutmaßlichen Attacke auf einen Schüler am Flaucher sitzt Christoph T., Anstifter im Fall Dominik Brunner, jetzt offenbar wieder im Gefängnis.  

Wie die Bild berichtet, hat die zuständige Richterin einen Haftbefehl gegen den 21-Jährigen erlassen. Der Grund: Fluchtgefahr. Christoph T. soll nach Informationen der tz Ende Juli am Isar-Ufer einen Schüler bedroht und geschlagen haben. Der Anwalt von T. bestätigte der Nachrichtenagentur dpa damals, dass der junge Mann an der Schlägerei beteiligt gewesen sei. Er sei dort aber selbst angegriffen worden. 

Traurige Berühmtheit hatte Christoph T. im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an dem Geschäftsmann Dominik Brunner erlangt. Brunner war im September 2009 ermordet worden, nachdem er eine Gruppe Schüler am S-Bahnhof München-Solln vor zwei Jugendlichen beschützen wollte. Die beiden Haupttäter wurden 2010 zu Haftstrafen wegen Mordes beziehungsweise gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt.

Fall Brunner: Christoph T. provozierte

Christoph T. war am Tag der Tat mit den beiden Haupttätern zunächst unterwegs gewesen und hatte als erster die Schüler bedroht, die Brunner schützen wollte. Von den späteren Totschlägern Markus S. (23) und Sebastian L. (22) hatte er sich an der Donnersbergerbrücke mit den Worten „Besorgt’s denen richtig“ verabschiedet. Zuvor hatte er von den vier Jugendlichen, die der Manager Dominik Brunner († 50) am S-Bahnhof Solln schützen wollte, 15 Euro gefordert, sie geschlagen und getreten.

Bei der tödlichen Attacke am S-Bahnhof Solln war er aber nicht mehr dabei, weil er zwischenzeitlich zu seiner Oma gefahren war.

Unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchter räuberischer Erpressung ist T. zu 19 Monaten Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Rund sechs Monate saß er damals in U-Haft.

ole

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion