Prozess um Faustschlag

Prügel-Polizist erneut vor Gericht

+
Links: Teresa Z. nach dem Faustschlag. Rechts: Polizist Frank W. legte gegen das erste Urteil Berufung ein.

München - Der Fall sorgte 2013 bundesweit für Aufsehen: Ein Münchner Polizist zertrümmerte einer gefesselten Frau das Gesicht. Er wird verurteilt, geht aber in Berufung. Jetzt landet der Fall erneut vor Gericht.

Der Fall sorgte vor einem Jahr bundesweit für Aufsehen: Ein Münchner Polizist (34) zertrümmerte einer gefesselten Frau das Gesicht. Am morgigen Dienstag beginnt der Berufungsprozess gegen den Beamten, der der gelernten Tierarzthelferin Teresa Z. (24) in der Haftzelle der Polizeiinspektion 21 (AU) mit einem Fausthieb das Nasenbein und einen Augenhöhlenboden brach.

In erster Instanz war Frank W. im vergangenen August wegen Körperverletzung im Amt zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und 3000 Euro Geldauflage verurteilt worden. Gegen dieses Urteil hatte der Angeklagte Berufung eingelegt.

Der Richter nahm Frank W. die Notwehrsituation nicht ab

Im Januar 2013 hatte der Polizist auf der Wache Teresa Z. mit der Faust ins Gesicht geschlagen – er berief sich auf Notwehr, weil Teresa offenbar zu einem Kopfstoß angesetzt hatte. Doch die lag mit gefesselten Armen rücklings auf der Pritsche. Nachdem sie Frank W. angespuckt hatte, habe dieser zugeschlagen, stellte der Richter in erster Instanz fest. Frank W. bedauerte den Vorfall. Die Notwehrsituation nahm ihm der Richter allerdings nicht ab.

Vor dem Landgericht München I wird der Fall jetzt erneut verhandelt.

Lesen Sie auch:

Prügelopfer Teresa: Das steht in der Anklage

Polizeichef entschuldigt sich bei Teresa Z.

Polizeiprügel-Opfer Teresa: Drogen-Gutachten fertig

Wie ein tz-Reporter in die Ermittlungsakte kam

Teresa Z.: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Polizisten

tz

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Schwer verbrannte Frau fährt mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof
Schwer verbrannte Frau fährt mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare