1. tz
  2. München
  3. Stadt

Fall Zimmermann: Kripo fahndet mit 20.000 Faltblättern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Egmating - Die Soko Kaltenbrunn erhöht den Druck, um den Mord an der Rentnerin Luise Zimmermann im Egmatinger Forst aufzuklären. Auf Plakaten und Flyern bittet sie um Hinweise.

Das Plakat:

Eine große Ansicht des Plakats gibt es hier.

Bei ihren Ermittlungen zum Mord an einer Münchner Rentnerin nahe Aying setzt die Polizei stark auf die Mithilfe der Bevölkerung. Die Beamten ließen 20.000 Flyer mit dem Stand der Ermittlungen und mit Fragen zur Aufklärung des Verbrechens verteilen. Unter bisher rund 80 Hinweisen an die Sonderkommission "Kaltenbrunn" der Erdinger Kripo ist keine heiße Spur, wie der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord in Ingolstadt, Hans-Peter Kammerer, am Mittwoch sagte. Möglicherweise können auch Bürger aus dem Kreis Erding dazu beitragen.

Der Fall Zimmermann

Fotos

Wie berichtet, wurde die 73 Jahre alte Luise Zimmermann zuletzt am 7. Juni – das war der Tag der Europawahl – lebend gesehen. Sie nahm an einem Volkswandertag durch den Egmatinger Forst teil. Die rund 530 Teilnehmer waren in Aying gestartet. Am 21. Juni wurde die inzwischen als vermisst gemeldete Frau ermordet im Egmatinger Forst gefunden.

Lesen Sie dazu:

Fall Zimmermann: 5000 Euro Belohnung

Anwohner haben Angst, in den Wald zu gehen

Sex-Täter vom Brauneck: Ist er Luises Mörder?

Luise Zimmermann: Ist ihre Sonnenbrille die heiße Spur?

Luise Zimmermann (73) bei Wanderausflug ermordet? 

Um weiterzukommen, hat die Soko gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Oberbayern-Nord nun eine Öffentlichkeits-Kampagne gestartet. Flächendeckend werden Faltblätter verteilt. Zudem gibt es Plakate. 13.000 Hinweis-Flyer landen dieser Tage per Postwurfsendung in den Briefkästen. Den Rest verteilen rund 100 in der Ausbildung stehende Beamtinnen und Beamte persönlich an die Bewohner von Aying und Egmating. "Wir suchen den persönlichen Kontakt zu den Menschen", sagte Kammerer. Nach wie vor hofft die Polizei, dass die Bevölkerung Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Mordfalles beitragen. Eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro soll dazu einen Anreiz liefern.

Vor allem interessieren sich die Fahnder dafür: Wer hat an der Wanderung teilgenommen? Wer hat am Wochenende des 6./7. Juni die Frau gesehen? Wem sind Personen im Waldstück aufgefallen? Wer hat entlang der Staatsstraße zwischen Aying und Egmating verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wer hat Fotos oder Videos vom Wandertag? Hinweise – auf Wunsch auch vertraulich – an die Kripo Erding unter Tel. (0 81 22) 96 83 80. Die Belohnung beträgt 5000 Euro.

Auch interessant

Kommentare