Falsche Rezepte! Millionen-Betrug an den Kassen

Thomas R.
+
Thomas R.

München - Die Krankenkassen türmen Milliardenschulden auf. Wo bleibt das Geld der Versicherten? Ein nicht unerheblicher Teil verschwindet in Taschen von Betrügern!

Einer von ihnen ist Thomas R., der Chef eines Sanitätshauses. Er und drei Helfer müssen sich zurzeit vor dem Landgericht verantworten. Der Prozess offenbart ein kriminelles Netzwerk, an dem auch Ärzte beteiligt sind.

Mindestens 1,1 Millionen Euro hat Orthopädiemeister Thomas R. laut Anklage auf betrügerische Weise von den Kassen abgezockt. Mitangeklagt sind der Handelsvertreter Frank B. (45), dessen Lebensgefährtin Sabine M. (31) und Adil T. (42). Sie arbeiteten dem Sanitätshaus-Chef zu und kassierten dafür „Provisionen“.

Der Betrug funktionierte so: Eine Reihe von „Mitarbeitern“ besorgten die Chipkarten von Versicherten. Die „Patienten“ bekamen dafür meist 50 Euro. Staatsanwalt Dominik Kieninger zur tz: „Auch die Versicherten müssen mit einem Strafverfahren rechnen.“

Die Daten wurden in den Computer eingelesen. Korrupte Ärzte in München, Waldkraiburg und Bad Tölz stellten gegen Geld massenhaft Rezepte für Hilfsmittel wie Bandagen, Einlagen und Gelenkstützen aus. Die Ärzte warten noch auf ihren Prozess. Die Scheinrezepte rechnete Thomas R. mit den Kassen ab. Der Schwindel flog bei einer internen Prüfung einer Krankenkasse auf.

E. Unfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare